Bockbieranstich am Freitag Abend in Schammelsdorf, urgemütlich!

Meine Reise ins beschauliche Schammelsdorf war nicht ohne Mühe. Eine Fahrt mit dem Zug nach Bamberg, anschließender Busfahrt nach Litzendorf und 25 minütigem Fußmarsch später in eben dieses Schammelsdorf zur Brauerei Knoblach kann ich sagen: Das war es auf jeden Fall wert! Hier mein Bericht zum Bockbieranstich:

Erstmal gemütlich ankommen, der Schammelsdorfer Stammberg Bock wartet

Endlich angekommen fand ich einen mit „brennenden“, durch Holz befeuerten Fässern beheizten Innenhof und urgemütlichen Bier-Hotspot vor. Vom Fass gab es, dem Anlass gebührend den Schammelsdorfer Stammberg Bock für die zahlreich erschienenen durstigen Kehlen. Benannt nach einem nahegelegenen Berg war diese bernsteinfarbene 6,9 – prozentige Spezialität mit feinporiger Schaumkrone in der Nase schon würzig und malzbetont, beim Antrunk dann süßlich, geradezu fruchtig, malzig, mit Getreidenoten und überraschte mich ganz „Frankenbock-untypisch“ im Abgang mit einer deutlichen Bittere. Sehr lecker!

Brauerei Knoblach Schammelsdorf - Stammberg Bock Foto vom Bockbieranstich
Brauerei Knoblach Schammelsdorf – Stammberg Bock

Da ich bisher erst das würzig-herbe Ungspund’s Lagerbier, das malzbetont süße, fruchtig-cremige Räuschla und das herb-rauchige Rauch-Südla der Brauerei probiert hatte, beschloss ich mich noch etwas weiter durchzuprobieren. Wo ginge dies besser als an der Quelle des Gerstensafts?

Das folgende Bier könnte eines meiner Lieblinge werden

Mein nächstes Bier im Glas war das Schammelsdorfer Dunkle Landbier, kastanienbraun im Glas mit feinporigem Schaum machte schon der Anblick Durst auf mehr…

Foto Dunkles Landbier der Brauerei Knoblach aus Schammelsdorf beim Bockbieranstich 2017
Brauerei Knoblach Schammelsdorf – Dunkles Landbier

Meine Nase wusste das Bier mit deutlichen Röstaromen zu kitzeln, auch die Malznote kam nicht zu knapp. Auf der Zunge dann ein schönes Zusammenspiel von Röstmalz, Schwarzbrot, angenehmer Herbe und ansprechender Würzigkeit. Im Abgang hallte es noch länger herb-würzig nach, klasse! Davon nahm ich mir direkt ein zweites..

Den Abschluss meines Brauereiaufenthaltes bildete das Weißbier. Die dichten „Hefewolken“ im Glas waren sogar noch trüber als das Wetter der letzten Tage, farblich ein dunkles Gold und der Schaum fest und feinporig, das schmeckt bestimmt! Und ich wurde nicht enttäuscht: Pfirsich, Zitrus und Mango aus meinem ersten, erschnüffelten Eindruck wurden durch den Antrunk bestätigt und brachten ein interessantes Aromenspiel ins Weizenglas. Hinzu kam die von mir so geliebte Bananennote, eine fruchtige Süße und dezente Zitrusnuancen, ein sehr ansprechendes, rundes Weißbier.

Servus, bis bald beim nächsten Bockbieranstich in Schammelsdorf

Nach einem kurzen Gespräch mit Brauer Johannes Knoblach machte ich mich zufrieden und mit meinem Wegbier, dem hopfenbetont-getreidigen Sommerbier der Brauerei auf den Heimweg. Einen Besuch der Brauerei kann ich wirklich nur empfehlen. Prost!

Brauerei Knoblach, Schammelsdorf - Sommerbier, Wegbier zum Sonnenuntergang
Brauerei Knoblach, Schammelsdorf – Sommerbier, Wegbier zum Sonnenuntergang

 

Mehr unter: http://www.brauerei-knoblach.de/

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Veröffentlicht von

Dominik

Diplom-Biersommelier und studierter Wirtschaftsinformatiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.