Biervorstellung Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

hoppy birthday liebe schwarze tinte

Als sich Martin Seidl vor einem Jahr am 14.03.2017 aus dem nicht allzu fernen Dietraching in Oberösterreich auf zur Tölzer Mühlfeldbräu machte, um dort den ersten gemeinschaftlich gebrauten Sud der schwarzen Tinte zu brauen, wer hätte da gedacht, dass es so erfolgreich sein wird?

Von Kritikern und Bierfreunden gleichsam gelobt, ist es heute von der Craftbeer Landkarte nicht mehr wegzudenken, ja wurde sogar jüngst im neuesten Werk ‚111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss‘ von Norbert Krines und Martin Droschke erwähnt.

die braukunst live als initialzündung

Schon bei meiner ersten Berührung mit dem Bier, als es Martin Seidl mit seiner Dietrachinger Privatbrauerei noch allein mit zur Braukunst Live 2017 brachte, war ich vom Geschmack überzeugt, vom Menschen dahinter übrigens mindestens genauso sehr. Hier kommen eben nicht nur Hopfen und Malz, sondern auch viel Liebe zum Brauen und zum Bier mit in den Kessel.

Kennengelernt haben Kirsten Rhein (heute Braukraft Brauerei) und Martin sich bei eben dieser Braukunst Live und dort entstand auch die Idee zum gemeinsamen Brauen in Bad Tölz, seines Zeichens Sitz der Tölzer Mühlfeldbräu.

Dietrachinger und ‚TMB‘, eine Erfolgsgeschichte begann…

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte Flasche
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte Flasche

Name: Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Bierstil: Stout (Single-Hop)

Zutaten: Wasser, Gersten- und Roggenmalz, Hopfen (Sorachi Ace), Hefe

Alkohol: 6,2 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Das Glas wird blickdicht und nachtschwarz von der schwarzen Tinte eingenommen, der Schaum ist feinporig und cremefarben.

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Geruch:

In die Nase steigen mir deutliche Noten von dunkler Schokolade und Kaffee, sogar eine gewisse Sherrynote nehme ich wahr, unterstützt durch eine angenehme Röstmalzaromatik, entgegen. Da ist man direkt auf den ersten Schluck gespannt.

Antrunk:

Das Bier legt sich mit cremiger Textur über die Zunge, ohne sie nicht auch ein bisschen mit einer leichten Spritzigkeit zu kitzeln. Geschmacklich wird es schokoladig, eine leichte Süße nehme ich wahr. Hinzu kommen Noten von Röstmalz, Kaffee und auch eine gewisse, nicht aufdringliche, Fruchtigkeit.

Ein sehr cremig sanftes Vergnügen auf der Zunge und am Gaumen vom ersten bis zum letzten Schluck.

Nachtrunk:

Der Nachtrunk bietet ebenfalls eine Fülle von Röstmalz- Kaffee und Schokoladenoten, die hervorragend harmonieren, eine leichte Bittere im Nachhall ist ebenfalls spürbar.

Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte
Mein Fazit

Ein Bier wie ein Dessert für Geniesser: rund, stimmig, cremig, schokoladig.

 

Mehr Infos zur Dietrachinger Privatbrauerei gibts hier.

Den Web-Auftritt von Tölzer Mühlfeldbräu gibts hier.

Meine Buchvorstellung ‚111 Craft Biere die man getrunken haben muss‘, findet ihr hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Buchvorstellung: ‚111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss‘ von Martin Droschke und Norbert Krines

‚111 deutsche Craft biere die man getrunken haben muss‘ – Autorenvorstellung

Endlich halte ich es in meinen Händen, das neueste Buch von Martin Droschke und Norbert Krines. ‚111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss‘ heisst es und bietet auf seinen 240 Seiten, veröffentlicht über den Emons Verlag, einen bunten Querschnitt durch Deutschlands Kreativbierszene, von Nord bis Süd, von Ost nach West. Martin Droschke ist freier Werbetexter und Autor und lebt in Coburg, zur Recherche für seine Bücher nimmt er auch gerne mal die ein oder andere weite Reise auf sich. Norbert Krines hat sich als Mann hinter dem erfolgreichen Bierblog ‚Bier des Tages‘ einen Namen gemacht, lebt und arbeitet als freier Autor und Dozent für Deutsch als Fremdsprache in Bamberg, der wahren Hauptstadt des Bieres.

Meine (Bier-)Buchkompetenz

Nun bin ich weder Literaturkritiker noch Autor, aber doch passionierter Bewunderer und Trinker handwerklicher und kreativer Biere und Bierspezialitäten. Meine literarische Sammlung ist eher dem Sachbuchbereich zuzuordnen, findet sich hier doch so mancher Szene-, Sprach, Reise- und Bierführer wieder. Gleichwohl bin ich was das kreative Schreiben angeht ganz gut aufgestellt und würde das auch als mehr als ein Hobby meinerseits bezeichnen. Die hier kund getane Meinung ist also rein subjektiv, also aus meiner Sicht anzusehen, ganz wie es bei meinen Bierbewertungen auf diesem Blog üblich ist.

Da passt es doch gut, dachte ich mir, dieses Bewertungsschema, mit einem kleinen Augenzwinkern auch auf das nun vor mir liegende Gerstensaft-Kompendium anzuwenden. Hier folgt also nun meine Bewertung des Buches.

111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss
Martin Droschke, Norbert Krines - 111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss
Martin Droschke, Norbert Krines – 111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss

Bier(Buch)stil: Sachbuch

Zutaten: Bierexpertise, Reisebereitschaft, Erfahrung, journalistische Qualitäten, gute Leberwerte und eine Passion für gutes Bier und seine Brauer

Alkohol: fast 0 bis über 10 % vol

IBU: fast 0 bis über 100

Beschreibung des Bier(Buch)es:

Optischer Eindruck:

Das Buch liegt türkisfarben vor mir auf dem Tisch, die Seiten sind weiß, beschriftet mit schwarzer Schrift in Druckbuchstaben. Auffällig ist die reichhaltige Bebilderung, zu jedem Bier, respektive jeder Brauerei findet sich auch eine passende Illustration. Sehr gut gefallen mir auch die erhaben hervorgehobenen Buchstaben des Buchtitels.

Geruch:

Buchtypisch, wenn gleich natürlich noch neu. Ich bin kein großer Freund digitaler Buchmedien und freue mich daher immer, ein Buch wirklich in der Hand halten und durch die einzelnen Seiten blättern zu können.

Martin Droschke, Norbert Krines - 111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss Rückseite
Martin Droschke, Norbert Krines – 111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss Rückseite

Antrunk:

Hier zeigt sich dieses Bier(Buch) von der allerbesten Seite, wie oben bereits beschrieben bin ich selbst kein ausgebildeter Journalist, jedoch begeistert ob so einer lebendigen Vorstellung der einzelnen Biere, Bierstile, Brauer und Brauereien. Jedes vorgestellte Bier für sich wartet mit zusätzlichen interessanten Informationen bezüglich der Braustätte, des Bierstils und der Hintergründe dazu auf.

Es ist flüssig zu lesen, am besten natürlich mit einem flüssigen Gerstensaft als Begleitung, kann mit mir größtenteils noch unbekannten Anekdoten aufwarten und löst bei mir eine Mischung aus Staunen, Begeisterung und einem wirklichen Lesevergnügen aus.

Selbst als begeisterter Craftbeer-Trinker, wie ich es bin finden sich Biere, ja sogar Brauereien, welche ich bisher noch nicht kannte, geschweige denn auch nur ein Bier davon probieren konnte. Somit kann man hier, mit Bierbezug, auch von einem kleinen Lehrbuch sprechen, einem Stups noch tiefer hinein in die kreative Bierwelt.

Das man hier natürlich nicht nur Biere nach Brauart des Reinheitsgebots findet, sollte jedem klar sein. Hier wird teilweise mit Zutaten gebraut, die man privat nur in den Salat oder in den Backofen gibt. Gurken, Erdbeeren, Pfeffer, Chili, all das macht die Bierszene lebendig, lässt Kreativität im Bier erleben und vor allem erschmecken.

Norbert Krines und Martin Droschke versuchen hier nicht die Craftbeer Welt zu klassifizieren, das Werk erhebt selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sicherlich fehlen hier und da natürlich, wie könnte es bei so vielen verschiedenen Bieren und Brauern anders sein, ein paar die es auch noch verdient hätten. Jedoch tritt beim Lesen eine derartige Vorfreude auf Biere, welche im Buch vorgestellt werden, zu probieren, dass man die beiden Autoren nur beglückwünschen kann.

Nachtrunk:

Was bleibt ist der Wunsch, alle Biere dieses Buches einmal in meinem Leben probieren zu dürfen. Lesen hat noch nie soviel Durst gemacht und das darf man als großes Kompliment auffassen. Auch finde ich es schön, dass auch benachbarte Brauereien der im Buch vorgestellten Brauereien in kurzen aber prägnanten Worten ihren Platz finden. Es gibt noch so viel zu entdecken, mehr dazu aber hoffentlich im nächsten Werk von Norbert Krines und Martin Droschke. Prost!

Fazit:

Ein Buch, kurzweilig und informativ, für jeden Bierkenner und Neuling in der Szene zu empfehlen. Es ist, wie die beiden bisher erschienenen gemeinsamen Werke ‚Craft Beer-Führer Franken und ‚111 fränkische Biere die man getrunken haben muss. Für mich eine klare Kauf- und Leseempfehlung!

Gesammelte gemeinsame Werke von Norbert Krines & Martin Droschke
Gesammelte gemeinsame Werke von Norbert Krines & Martin Droschke

 

Den Bierblog von Norbert Krines könnt Ihr hier finden.

Die Autorenseite von Martin Droschke beim Emons Verlag ist hier zu finden.

Sehr zu empfehlen sind übrigens auch die Lesungen der beiden Autoren, die nächste findet hier statt.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: