Drinktec 2017 in München, Bier, Brauer und viele interessante Eindrücke

Wir schreiben das Jahr 2017… mein erster Besuch der Messe Drinktec und der gleichzeitig stattfindenden BIER LIVE auf der PRO FachHANDEL mit ihren jeweils zahlreichen Ausstellern und Verkostungsmöglichkeiten war zweifelsohne ein Highlight meiner bisherigen Messebesuche.

Start der Messe für mich: Weyermann zusammen mit Mike Auerbach

Angefangen hatte mein Besuch mit Mike Auerbach, Geschäftsführer der Hafen Citizen Brauerei aus Hamburg, einem meiner Mit-Biersommelierabsolventen aus dem Lehrgang in Bamberg Anfang des Jahres am Stand der Malzfabrik Weyermann, die vom Fass ihre Biere Schlotfegerla, ein intensives Rauchbier und ein IPA mit an Board hatten.

Gestärkt durch das herb-fruchtige IPA ging mein Besuch weiter, vorbei an imposanten Brauanlagen von BrauKon und Co., dem neuen Sudhaus von Markus Hoppe und Hoppebräu und teilweise sehr unterhaltsamen Zapfhähnen, welche in jedem Falle Lust aufs Bier brauen und zapfen aus Fässern machen.

Zapfhähne verschiedener Bauart
Illustre Zapfhahnauswahl
Biertasting bei der BayWa, Single Hop Weißbiere der Brauerei Plank

Bei der BayWa gab es 6 verschiedene Single-Hop Weißbiere der Brauerei Plank aus Laaber (Landkreis Regensburg), von der Rezeptur gleich, nur unterschieden durch den Einsatz unterschiedlicher Hopfensorten (von links nach rechts):

Foto vom BayWa Biertasting mit Single-Hop Weißbier der Brauerei Plank aus Laaber bei der Drinktec München 2017
BayWa Biertasting mit Single-Hop Weißbier der Brauerei Plank aus Laaber
  • Callista, mein Favorit. Herrlich fruchtig nach tropischen Früchten (Maracuja und Mango)
  • Ariana, Aromen von schwarzer Johannisbeere und Pfirsich
  • Mandarina Bavaria, Mandarinen und Zitrusnoten
  • Hallertau Blanc, weißweinartige Aromen, grasig, leicht fruchtig
  • Hüll Melon, süßlich, aromatisch nach Aprikose
  • Polaris, bananig, erfrischend, fruchtig, floral, mein zweitliebstes Bier der Serie
Bierverkostungen Teil 2: Hop Growers of America

Gegenüber des Place2Beer hatte sich die internationale Bierszene eingefunden. Der Stand der Hop Growers of America und der Brewers Association wartete mit vielfältigen Bieren diverser Bierstile von US Craft Brauereien auf.

Dort traf ich unter anderem einige Brauer aus Nürnberg, welche sich auf der Drinktec über Neuigkeiten aus der der Getränkebranche informierten.

Gemeinsames Foto mit Karsten Buroh (Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur Nürnberg), Felix vom Endt (orca brau Nürnberg), Alejandro Gardelag (RavenKraft) und mir, von links nach rechts.
Karsten Buroh (Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur Nürnberg), Felix vom Endt (orca brau Nürnberg), Alejandro Gardelag (RavenKraft) und ich, von links nach rechts.

Probieren konnte ich dort unter anderem das Fat Tire der New Belgium Brewing Company, ein würzig, leicht süßliches und schön fruchtiges amerikanisch-belgisches Ale.

Das Bell’s Ales for A.L.S. IPA der Bell’s Brewery, dessen Einnahmen der weiteren Erforschung der A.L.S. Erkrankung (hierzulande Bekanntheit durch die Ice Bucket Challenge) gestiftet werden, sowie das Stone 21st Anniversary Hail To the Hop Thief Double IPA von Stone Brewing, ein komplexes, starkes, cremig-herb-fruchtiges intensiv hopfengestopftes Bier, waren weitere interessante Geschmackserlebnisse welche die Drinktec für mich bereit hielt.

Am Place2Beer bei der Drinktec, mit Oliver Wesseloh

Angekommen am Place2Beer traf ich auf Oliver Wesseloh von der Kehrwieder Kreativbrauerei aus Hamburg, welcher mir (ja wirklich zum ersten Mal) das alkoholfreie IPA ü.NN der eigenen Brauerei einschenkte. Was soll ich sagen? Das Bier ist für mich das ideale Autofahrer-IPA, lässt es doch nichts an Fruchtigkeit vermissen und auf der Zunge Zitrusfrüchte, Mango und eine leichte Malzsüße im Abgang vernehmen. Das wird mit Sicherheit nicht mein letztes ü.NN gewesen sein! Klasse, Oli!

Kehrwieder Kreativbrauerei - ü.NN. Alkoholfreies Bier von Oliver Wesseloh
Kehrwieder Kreativbrauerei – ü.NN.
Schorschbräu aus Gunzenhausen, das stärkste Bier der Welt

Eine große Freude war es mir auch und damit komme ich zum großen Gegensatz was den Alkoholgehalt angeht, Georg Tscheuschner im Areal der BIER LIVE auf der PRO FachHANDEL zu treffen. In seiner Brauerei Schorschbräu in Gunzenhausen braut er viele starke Biere, hervorzuheben sicherlich der Schorschbock 57, das stärkste Bier der Welt. Probieren durfte ich hier den Schorschbock Ice 13, am Gaumen karamellig, cremig, leicht süßlich, brauner Zucker sowie mit dezenten Röst- und Kaffeearomen kommt es daher und ist damit nichts für Anfänger oder Weicheier, aber mir hat es gut geschmeckt!

Bild von Georg Tscheuschner und mir bei der Verkostung des Ice Bock 13 von Schorschbräu aus Gunzenhausen
Georg Tscheuschner und ich bei der Verkostung des Ice Bock 13 von Schorschbräu aus Gunzenhausen

Abschließend kann ich einen Besuch der Drinktec nur empfehlen, trifft man dort doch sowohl auf gleichgesinnte Bierfreunde, Brauer mit viel zu erzählen und feinen Bieren und eine insgesamt sehr gut organisierte und nicht zu überlaufene Messe. Cheers!

Mehr unter: http://www.drinktec.com/

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:
error