Ein Brautag bei der Hausbrauerei Schober – klein aber fein!

Bier brauen live erleben, mein Brautag geht los

Mein Besuch bei der Hausbrauerei Schober war eigentlich überfällig. Schon seit ein paar Jahren schätze ich die Biere, vor allem aufgrund ihrer Süffigkeit und der Qualität. Hier macht man nichts verkehrt. Highlight für mich waren und sind natürlich die großen 1 Liter Bügelverschlussflaschen mit ihrer ganz eigenen Form. Diese wurden jedoch, dank einer neueren Abfüllanlage fast gänzlich durch die handlicheren und beim Pfand wesentlich günstigeren (1 Euro pro Flasche zu 9 Euro pro Literflasche) Halbliter Bügelflaschen getauscht.

Stefan bei der Arbeit
Stefan bei der Arbeit

Nun aber zu meinem Brautag bei Familie Schober, welcher für mich früh beginnt. Nicht früh genug jedoch wie sich herausstellt, denn der erste Sud wurde bereits eingemaischt als ich ankomme. Stefan, Sohn von Brauer Klaus Schober begrüßt mich am Braukessel, um den herum es schon gut nach Maische duftet.

Ich stehe, eingetreten durch das Garagentor, in einer kleinen aber feinen Hausbrauerei. Gebraut wird in dieser Kleinbrauerei übrigens seit über 10 Jahren. Hier gibt es von nichts zuviel aber doch von allem genug zum brauen, so würde ich es umschreiben. Zwei Braukessel, zwei Lagertanks, ein paar weitere Gefäße, ein steriler Bereich für die Anschlüsse und die Klimaanlage ist das weit geöffnete Tor und die Hintertür. Gebraut wird heute übrigens ein Rotbier.

Hier wird gebraut
Hier wird gebraut

Ein Glück ist es nicht zu warm, denke ich mir. „Das wird es auch sonst beim Brauen nicht“, erklärt mir Stefan. Alles gut also, das Rührwerk tut seinen Job und die Maische wird langsam erhitzt. Währenddessen kann ich auch ein paar Fragen loswerden.

Fragerunde, ein Überblick über Sortiment und Brau-Häufigkeit

Wieviele Biersorten braut Ihr denn?

Vier feste Stammsorten, Hopfengold, Helles, Dunkel, Rotbier und saisonal Weizen (im Sommer). Dazu kommt der ein oder andere Spezialsud mit der Bierothek in Fürth.

Wie oft wird in der Hausbrauerei Schober gebraut?

Pauschal kann man das gar nicht sagen, wenn größere Anfragen kommen oder der Biervorrat zuneige geht gerne spontan, sonst circa alle 2-3 Wochen.

Besucht Ihr Bierfeste um Eure Brauerei zu präsentieren?

Eher weniger, regional in Zirndorf gibt es Festivitäten, welche 2 mal im Jahr aufgesucht werden. Sonst nur der Schmankerlmarkt in Nürnberg am Hauptmarkt.  Für größere Bierfestivals fehlt schlicht die Kapazität um mehr zu brauen.

Ist im Winter auch mal ein Bock geplant?

Vielleicht gibt es sogar mal etwas fassgelagertes, wieder in Kollaboration mit der Bierothek, mal sehen.

Wieviel Bier braut ihr an einem Tag?

300 Liter, aufgeteilt aufgeteilt auf zwei Sude sind normal, für Sondersude weniger.

Was macht Eure Brauerei besonders?

Dass Liebe fürs Detail und das fertige Bier drin steckt, welches handwerklich gebraut wird. Das wissen leider nicht mehr alle Menschen zu schätzen.

Hopfengabe und Brauanekdoten, wer hätte das gedacht?

Mittlerweile ist auch Brauer Klaus Schober zu uns gestossen und erzählt, nachdem der Hopfen dem ersten von zwei Suden des Tages zugegeben wurde, interessante Anekdoten aus seinem (Brauer-) Leben. Familiär geteilt wird hier auf jeden Fall schon einmal die Arbeit, den ersten Sud macht heute Stefan, den zweiten Klaus.

Der Treber, welcher nach einer gewissen, sich wiederholenden, Filterung und den Nachgüssen, ausgeführt durch Stefan, abgesetzt hat, wird hier übrigens auch nicht verschwendet, sondern kommt einem regional ansässigen Bauernhof und seinen Kühen zugute.

‚Ist der Antrieb des Rührwerks da oben echt ein Scheibenwischermotor?‘, frage ich Klaus in der Hoffnung noch ein bisschen mehr darüber zu erfahren, nachdem ich zuvor bei Stefan schon auf das Teil zur Sprache gekommen war. ‚Ja klar‘, erzählt er mir, die Standardsysteme wären ihm schlichtweg total überteuert angeboten worden. Die Zahlen schwirren geradezu in meinem Kopf herum, für so viel Geld hätte sich Klaus wohl einen ganz neuen Braukessel anschaffen können. Aber er ist findig und weiß, wen man da fragen könnte. So kommt er auf einen befreundeten Ingenieur, welcher ihm nach kurzer Überlegungszeit die rettende Idee und deren Umsetzung gleich mit angedeihen lässt.

Alles in Aktion, oben links auf dem Braukessel kann man den Motor erkennen
Alles in Aktion, oben links auf dem Braukessel kann man den Motor erkennen
Der Charme steckt im Detail

Alles ist hier natürlich etwas anders als in von Grund auf fest geplanten Brauereien, hier eine ausgediente Stahlwanne, dort ein geschweißter Milchbottich, der Kühler ebenfalls in Zweitverwertung, vormals ein Milchkühler. Das hat Charme finde ich, vor allem wenn man Klaus Schober so voller Energie mit dem Equipment brauen sieht

Die Hefe hat sich Klaus von der Brauerei Kitzmann geholt, nicht jeder ist ihm so freundlich gesonnen und es gibt, trotz der geringen Größe der Brauerei von einem der größten Player der fränkischen Brauszene sogar Konkurrenzdenken, eigentlich kann sowas ja nur schmeicheln..

Die Vorderwürze wird erst erhitzt, dann abgekühlt. Mit ihr wird die Hefe dann angefüttert. Dieser Vorgang war mir neu und wird wohl auch nicht mehr so oft angewandt, erklärt er.  Ein konkretes Lieblingsbier aus seiner Brauerei hat er so konkret eigentlich gar nicht, das meistverkaufte ist aber das Hopfengold. Brautechnisch ist dieses dem Hellen gleich, jedoch wird es anschließend im Fass hopfengestopft.

Das Malz – Herkunft und Einmaischen des 2. Suds

Auch das Malz der Schober Biere kommt übrigens aus regionaler Herkunft, nämlich von der Mälzerei  Gebr. Steinbach, ebenfalls aus Zirndorf. Dass dort gut gemälzt wird konnte ich bereits vom Bahnhof aus erschnuppern.

Zwischenzeitlich wird es doch etwas nebelig, als die Würze mit dem Hopfen zusammen gekocht wird und Dampf aufsteigt, zu warm wird es aber nie!

Beim Einmaischen des zweiten Sudes bin ich dieses Mal natürlich dabei, beim Anblick des ersten Eimerchens fällt mir als erstes das Wort ‚niedlich‘ ein, das sage ich natürlich nicht laut. Aber Klaus erkennt wohl meinen Blick und weiß aufzuklären: „Das ist der kleinste von Dreien“, grinst er und sollte Recht behalten…

Einmaischen mit Klaus Schober
Einmaischen mit Klaus Schober

Abschließend muss ich mich natürlich noch gebührend mit Bier eindecken, zum Glück sind alle Sorten vorrätig und ich verabschiede mich von den Schobers und ihrer Hausbrauerei.

Mein Fazit: Klein aber oho!

 

Cheers!

 

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Kreativ, schmackhaft und aufschlussreich – Ein Brautag mit Karsten Buroh von Eppelein & Friends

Der Prolog oder: wie kamst du eigentlich zum Brauen, Karsten?

‚Mit einem Braukurs vor ca. 7 Jahren hat alles begonnen‘, erählt mir Karsten Buroh, Brauer der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur aus Nürnberg, als ich mit Ihm vor seiner Sondersud-Anlage stehe. „und seit Anfang 2015 einigermaßen professionell“. Zwei Speidel Braumeister 50 stehen vor mir, das Malz hat er bereits geschrotet, ein NEIPA soll es werden. Mit seinem ersten NEIPA (New England IPA), dem „Hazy Chick“ hatte er in der fränkischen Bierszene 2017 bereits Pionierarbeit für diesen Bierstil geleistet sagt er. „Da war ich meiner Zeit in Nürnberg voraus“. Das Bier war echt gut, wenn ich selbst mich so zurück erinnere.

Die beiden Speidel Braumeister bei der Arbeit
Die beiden Speidel Braumeister bei der Arbeit
Doppelt maischen hält besser

Aber wieder zum Thema zurück… die Braukessel laufen schon heiß, das erste Einmaischen findet gerade statt. Das erste? Ja richtig, heute wird zweimal eingemaischt. Dies geschieht, um die notwendige Stammwürze zu erreichen. „Mit dieser Anlage bekomme ich sonst alkoholstarke Biere kaum hin“, meint Karsten Buroh.

Genug Zutaten zum Brauen sind da ;-)
Genug Zutaten zum Brauen sind da 😉

Gut riecht es schon. So ähnlich muss das damals auch bei seiner ersten Brauerfahrung, damals im Braukurs geduftet haben. Jeder Teilnehmer bekam sogar einen eigenen Teil des Sudes zur Vergärung im Kühlschrank mit nach Hause, erinnert er sich. Und während wir nun vor den beiden ‚Braumeistern‘ stehen und uns sein Hop!Hop!Hop!‘ IPA, das Anfang 2015 als einer der ersten Sude bis heute mit unveränderter Rezeptur angeboten wird, schmecken lassen, kommen wir ins Gespräch:

 

Eppelein & Friends - Hop! Hop! Hop! IPA
Eppelein & Friends – Hop! Hop! Hop! IPA
inspiration, bierbewertungsportale, Kollaborationen – das interview mit karsten buroh

Woher nimmst du eigentlich die Inspiration für deine Biere und Rezepte?

Karsten sieht sich Bierstile und deren Rezepte genauer an und untersucht diese dahingehend, welche Variationen man daraus hervorzaubern, und welche Hopfensorten man außer den angegebenen alternativ noch verwenden kann, um eine besondere Note ins Bier zu bekommen. Wichtig bei all seinen Bieren ist jedoch die gute Trinkbarkeit. „Ich braue nicht für Hardcore-Hopheads“, sagt er, „weil die hierzulande immer noch eine Minderheit stellen. Biere mit 100 IBU und mehr braucht kein Mensch.“

Was denkst du über Bier-Ratingportale?

Ganz einfach: So weit es geht ignorieren, denn die zunehmende „Badge-Geilheit“ und zu subjektive Bewertungen lassen in der Regel keine seriösen Schlüsse zu. „Viele Rater sind in Wirklichkeit Jäger und Sammler, aber keine wirklichen Experten.“ Besser sind da Live-Bewertungen in Podcasts (z.B. Real Ale Guide, der größte Videoblogger der Bierszene). Wenn eine Entscheidung, ob sie gut oder schlecht ausfällt, jedoch fundiert begründet wird, so kann er sich auch mit dieser Variante anfreunden. „ich bin nicht aus Zucker und nehme fachlich fundierte  Kritik natürlich ernst“.

Wird es auch mal Brau-Kollaborationen geben?

Bestimmt, meint Karsten. Teilweise sind diese bereits vorhanden, arbeitet er doch schon seit einiger Zeit mit der Museumsbrauerei im Gewerbemuseum Kulmbach zusammen („manchen gelungenen Sud teilen wir uns dann“), teilweise sind diese noch in Planung.

„nicht zu abgespaced – das ist wichtig“

Gibt es Bierstile, die du noch brauen möchtest, aber es bisher (aus welchen Gründen auch immer) noch nicht getan hast?

Die gibt es, sagt er, allen voran einige belgische Stile wie z.B. ein Tripel oder Lambic. „Aber es gibt so viele Möglichkeiten, da fehlt einem manchmal die Zeit“.

Bier brauen braucht Zeit und Muße
Bier brauen braucht Zeit und Muße

Was macht deine Biere denn aus?

„Sie sind in der Regel gut trinkbar, nicht ganz so abgespaced, dass sie einem im Hals stecken bleiben“. Seine Biere sind halt an den Gaumen des fränkischen Bierpublikums angepasst und das soll, zumindest was die Drinkability angeht, auch so bleiben. „Sicher gibt es auch mal was Spezielles, aber wichtig ist, dass die Leute das Bier gerne trinken, und damit auch öfter“ meint er.

zukunftsaussichten und des brauers Lieblinge

Was wird man in Zukunft noch flüssiger Natur von dir hören?

Wichtig ist das „Timing“ neuer Veröffentlichungen,  z.B. die verschiedenen Jahreszeiten – und situationsbedingt sollten neue „Releases“ immer passen. Generell kann man sich auf traditionelle Bierstile freuen, die von Karsten Buroh anders interpretiert und den Gaumen der (Craft-) Bierfreunde kitzeln werden. Ein Beispiel wäre hier ein rotes Pils. Man darf gespannt sein…

Hast du ein Lieblingsbier, von dir selbst gebraut?

Eigentlich ist dies immer das aktuell Neueste. Klingt Logisch für mich, wenn so viel Herz und Ideen in ein neues Craftbeer eingeflossen sind. Saisonal gibt es freilich Vorlieben, so schmecken ihm zur Herbst- und Winterzeit die dunklen-malzigen, und wenn die Sonne sich länger wieder zeigt, die hellen fruchtigen Bierstile am Besten.

Aktuell ist, der Neuveröffentlichung vor wenigen Wochen geschuldet, übrigens der ‚Schwarze Prinz‘ sein Liebling, den ich gleich noch für Euch vorstellen werde.

Dein Lieblingsbierstil

Flexibel, der kann sich durchaus wöchentlich ändern.

Karsten Buroh, Brauer bei der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur
Karsten Buroh, Brauer bei der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur
„Die kreativbrauer machen einen super job“

Hast du Vorbilder in der Brauszene?

„Wenn ich nun einen nenne, den ich gut finde, ist ein anderer vielleicht beleidigt“, so Karsten. Die Entwicklung der Kreativbrauszene in Deutschland sieht er aber durchweg positiv. „Die Kreativbrauer machen einen super Job“, sagt er und fügt an, dass man sich selbst vor Enttäuschungen bewahrt, indem man sich niemand zum Vorbild nimmt. „Es kommen schließlich nicht von jedem Brauer durchgängig exzellente Biere. Auch von mir nicht. Aber meistens schütte ich das dann schon vorher weg“ grinst er.

Welches war dein erstes selbstgebrautes Bier und wie ist es dir gelungen?

Ein bernsteinfarbenes Kellerbier, welches überraschenderweise sowohl bei ihm selbst, als auch beim (freiwilligen) Testpublikum geschmacklich durchweg überzeugen konnte. Trotzdem würde er in nächster Zeit kein Kellerbier auf den Markt bringen. „Davon gibt es in Franken schon genug davon“ Er lächelt.

Könntest du dir vorstellen, mal ein stinknormales Helles oder Weizen zu brauen?

Nicht ganz, bei den Zutaten würde er immer Variationen mit einbringen, jedoch dem Bierstil stets möglichst treu bleiben, das ist ihm wichtig. Sollte es ihn mit der Kreativität überkommen und das Bier vom Stil abweichen, so würde er es klar auf dem Etikett der einzelnen Bierflasche ausweisen (z.B. ein kaltgehopftes Helles, oder einen Weizenbock mit einer speziellen Hopfenvariation).

Wie kommst du auf die Namen deiner Biere?

Meistens ganz spontan „aus der Hüfte geschossen“ (O-Ton Karsten Buroh), oft steht der Name auch bereits vor dem Rezept fest, wie zum Beispiel bei seinem ‚Camp Fire‘ Smoked Brown Lager, oder dem „Hazy Chick“, dem ersten NEIPA aus Nürnberg vom Sommer 2017. „Aber das aktuelle NEIPA wird anders heißen.“, meint er.

Wie würdest du deine neueste Kreation, den ‚Schwarzen Prinzen‘, ein Imperial Stout, beschreiben?

„Schwarz – Stark – Kräftig  – Malzig – Espresso – Bitterschokolade – gut trinkbar – Geil!“

the final countdown – schön war es!

Es folgen die Nachgüsse, „zubereitet“ in einem Glühweinerhitzer, der die Größe meines eigenen, für das Bier brauen verwendeten hat und doch ziemlich klein aussieht, neben den beiden 50 Liter Kesseln. Ist dies geschehen, entfernt Karsten die Malzeinsätze wieder um nur wenig später die für das zweite Einmaischen vorbereitete Mischung einzufüllen. Das Entfernen aus dem Braukessel erfordert schon Muskelkraft, das darf ich beim zur Hand gehen am eigenen Leib erfahren. Nicht so viel jedoch, wie beim nächsten Durchgang, meint Karsten grinsend und deutet auf die beiden größeren Einsätze auf dem Nebentisch. Nach meinem aktuellen Zustand mit nur einem Frühstücksei intus machen die verwendeten Haferflocken in der Malzmischung ganz schön hungrig, es ist ja schon nachmittags, aber sie werden ja noch fürs Bier gebraucht.

Marmelade mit Eppelein-Bier? Aber klar: Papalade... die hätte ich Morgens schon essen sollen...
Marmelade mit Eppelein-Bier? Aber klar: Papalade… die hätte ich Morgens schon essen sollen…

Meist braut Karsten seine Sondersude übrigens im manuellen Modus des Braumeisters, da hat man mehr Kontakt zum Produkt in seinen unterschiedlichen Stadien. Die größeren Bierprojekte realisiert er bei der Gasthausbrauerei Hufeisen in Pottenstein und der Brauerei des Gewerbemuseums in Kulmbach. Die Etiketten der Eppelein-Biere erfahren derzeit eine Überarbeitung. Angefangen beim neuesten Bier, dem „Schwarzen Prinzen“ über das „Hop!Hop!Hop!“ IPA sollen nach und nach alle Sorten dem neuen Stil angepasst werden.

Nachdem der 2. Einmaischprozess des New England India Pale Ale abgeschlossen ist und der Sud langsam an Temperatur gewinnt, probieren wir dann gegen Ende auch sein neues Schätzchen, den „Schwarzen Prinz“. Ein lehrreicher Brautag mit einem entspannten und unprätentiösen Brauer Karsten Buroh geht für mich zu Ende, und auf das fertige Bier bin ich jedoch jetzt schon gespannt.

 

Es folgt die Bierverkostung „Schwarzer Prinz“:

Name: Eppelein & Friends Craftbier Manufaktur – Schwarzer Prinz

Bierstil: Imperial Stout

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen (Fuggles, Perle), Hefe

Alkohol: 7,3 %

IBU: ca. 30

Beschreibung des Bieres:

Eppelein & Friends - Schwarzer Prinz
Eppelein & Friends – Schwarzer Prinz

Optischer Eindruck:

Dunkel aber nicht ganz schwarz präsentiert sich das Bier im Glas, im Sonnenlicht lässt sich ein rötlicher Farbton erkennen. Der Schaum ist weiß, feinporig und relativ stabil.

Geruch:

Im Geruch bemerke ich Kaffeenoten, Bitterschokolade und fruchtige Aromen sowie leicht Minze und Toffee.

Antrunk:

Der Antrunk präsentiert sich malzbetont und kaffeearomatisch. Hinzu kommen Noten von Bitterschokolade sowie eine erfrischende Komponente. Das Bier ist mild karbonisiert und legt sich angenehm sanft auf die Zunge. Der Alkohol ist gut eingebunden, wirkt jedoch bei 7,3 Prozent wärmend auf mich ein.

Nachtrunk:

Im Nachtrunk verbleibt die Zartbitterschokoladenote mit feiner Kaffeenote und klingt dann langsam ab.

Fazit:

Ein idealer Speisebegleiter zu kräftigem Essen aber auch Desserts

 

Mehr zur Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur gibt es hier.

Karsten Buroh beim Brauerstammtisch, meinen Bericht findet ihr hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Ein Bier Brautag mit Willi Wohlfart in seiner bierwerk kreativbrauerei, das Werkbier entsteht

Brautag mit Willi Wohlfart in seiner ‚bierwerk kreativbrauerei‘

Es ist kurz vor 12 als ich vor der bierwerk kreativbrauerei stehe, Willi ist bereits seit circa 7 Uhr morgens dort aktiv. Sehr schöne, blankpolierte Kupferkessel und Edelstahl Lagertanks erwarten mich. So beeindruckend hatte ich mir das ehrlich gesagt nicht vorgestellt und staune doch ordentlich. Die Pläne für die Brauerei hat er übrigens selbst ausgearbeitet, gezeichnet und nach seinem Wunsch umsetzen lassen, da schwingt ein gutes Stück Stolz mit in seinen Worten, zu Recht wie ich finde.

Eingemaischt wurde natürlich bereits im Ein-Mann-Braubetrieb bei Wohlfarts, ein erstes Hindernis ist auch schon überwunden: Die Pumpe für die Nachgüsse mit heissem Wasser beim Brauen ist nächtens eingefroren. Zum Glück gibt es noch Plan B, das Wasser wird mit einem Gasbrenner erhitzt und dann mit einer kleineren Pumpe in den Kessel befördert. Dazu aber später mehr.

Kupferkessel wohin das Auge reicht, hier die Sudpfanne
Kupferkessel wohin das Auge reicht, hier die Sudpfanne
Die Biersorte des heutigen Tages und seine Eigenschaften

Was wird eigentlich gebraut? Eine neue Version des bereits etablierten Bierwerk Werkbiers, einem würzigen Märzenbier welchem diesmal eine neue, spezielle Zutat hinzugefügt wird um es noch etwas runder, vollmundiger im Geschmack zu machen: Hafermalz.

Die bierwerk kreativbrauerei, in welcher ich heute mitbrauen darf, ist übrigens die Experimentierbrauerei von Willi. Sude, welche sich im Geschmack und natürlich auch im Zuspruch der Kunden bewiesen haben werden anschließend in größeren, wirtschaftlich sinnvollen, Auflagen von 40hl in der befreundeten Dreykorn Brauerei in Lauf von ihm gebraut.

Seine Biere, ob in der Flasche oder im Fass sind übrigens stets unfiltriert und auch sonst nicht künstlich haltbar gemacht. Das macht es natürlich komplexer, die Biere in der Flasche an den Bierinteressenten zu bringen, sprich das Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum schlussendlichen Verkauf an den Kunden nicht zu überschreiten. Dennoch oder gerade deshalb finde ich das sehr lobend zu erwähnen, hier wird nicht gepanscht sondern ehrlich gebraut.

Läutern und Nachgüsse

Ich komme gerade Recht um beim Läutern dabei zu sein, gebraut wird übrigens im Infusionsverfahren, das heißt der gesamte Inhalt des Sudkessels wird erhitzt.  Hier ist in der Brauerei von Willi Wohlfart Übung gefragt, denn das Erhitzen wird mit heißem Wasser unter dem Kessel bewerkstelligt. Das man, im Gegensatz zu direkter Hitzeinwirkung die Wärmequelle nicht einfach unmittelbar abschalten kann, muss man sich an die jeweiligs im Brauvorgang nötigen Temperaturen vorsichtig herantasten um diese nicht zu überschreiten.

Beim Läutern hilft Willi sich mit einem mächtigen Rad, welches ihm erlaubt den Treber, welcher die Bierwürze durch seine filternden Eigenschaften von ungewünschten Schwebstoffen trennt, präzise und vorsichtig mit Hilfe eines Hackwerks einzuschneiden. Dadurch wird gewährleistet, dass die Würze besser ablaufen kann.

Im Endeffekt läuft diese dann in einen Eimer, welcher dann von Willi in die Sudpfanne gelehrt wird, der Vorgang wiederholt sich an diesem Tage noch einige Male, auch als mit der eingangs erwähnten kleinen Pumpe die Nachgüsse hinzu geleitet werden. Die Zeit wird natürlich von mir für ein paar Fragen genutzt, welche mir auch in aller Ausführlichkeit und gerne beantwortet werden.

Die kleine Fragestunde

Seit wann gibt es diese Brauerei schon und was war zuerst da, die Idee zur Gastronomie, der Bierwerk Charakterbierbar oder das Bier?

Die Brauerei gibt es so schon seit kurz vor der Jahrtausendwende, Willi hat eine Ausbildung zum Brauer gemacht, danach ein paar Jahre als Brauer gearbeitet und schlussendlich auch den Braumeister bei Doemens. Die Idee zur Bar kam dann von Andreas Stempfle und das Bier dazu eben von Willi Wohlfart, so einfach ist das.

Das ehemalige Logo der Haus-Brauerei von Willi Wohlfart auf einem handgemachten Krug
Das ehemalige Logo der Haus-Brauerei von Willi Wohlfart auf einem handgemachten Krug

 

Welches ist dein Liebling unter den aktuellen Bierwerk Bieren?

Das Grufti Kellerbier, schön würzig, süffig und man kann es immer gut trinken. Zur Zeit jedoch nicht, Willi fastet und da wird auch streng auf Bier verzichtet. Da muss das gemeinsame Bierchen eben auf einen anderen Zeitpunkt verschoben werden.

bierwerk kreativbrauerei - Grufti Kellerbier im Glas
bierwerk kreativbrauerei – Grufti Kellerbier im Glas

 

Gibt es Biere oder Bierstile, die du gerne noch brauen möchtest?

In einer Ecke der Brauerei steht eine Schnapsbrennanlage, schick sieht sie aus. Hier hat er eine Zeit lang selbst gebrannt, aus Liebe zu seltenen, vom Aussterben bedrohten Apfelsorten des regionalen Bio Bauern. Soviel Apfelsaft wie da bei den Ernten entstanden ist könne ja auch keiner trinken sagt er lachend. Wenn also diese Brennanlage mal verkauft wird, kommt in die dann frei werdende Ecke der Brauerei eine kleinere Versuchsanlage, hier würde er dann auch obergärige Biere brauen. Für mich als großer Weizenfreund natürlich eine schöne Zukunftsaussicht.

Kalt wird es hier nicht, der Ofen sorgt für wohlige Wärme. Rechts daneben die Schnapsbrennanlage
Kalt wird es hier nicht, der Ofen sorgt für wohlige Wärme. Rechts daneben die Schnapsbrennanlage

Zudem möchte Willi in Zukunft auch mit Rauchmalz brauen, es könnte also durchaus mal einen Rauchbock geben. Auch die verschiedenen Einflüsse von Kräutern bei Malzherstellung auf eben das Malz und das fertige Bier sollen in Zukunft eine wichtige Rolle bei seinen Brauvorhaben spielen. Außerdem sind nussige, nutella-artige Aromen im Bier durch Zugabe von Nüssen beim Brauvorgang ein möglicher neuer Ansatz. Das alles macht Lust auf mehr, man darf also gespannt sein was sich da noch alles in den privaten Braukesseln im umgebauten Schweinestall tun wird.

 

Wie ist denn deine Einstellung zum Reinheitsgebot?

Generell offen, werden seine Biere doch nach diesem gebraut. Klar wird auch mal eine Sondergenehmigung vonnöten sein aber generell ist er ein Verfechter von natürlichen Zutaten im Bier, natürlich auch im Sinne von pflanzlich, das ist ihm sehr wichtig.

 

Wird es in Zukunft eine Erweiterung des Bierwerk Sortiments geben?

Ja und nein, das Winterwerk Bier, ein kräftig würziger Sud erstmals Ende letzten Jahres im Kleinversuch getestet, soll künftig in den kalten Monaten eine neue Stammsorte der Brauerei werden. Ansonsten konzentriert man sich darauf, die altbekannten Sorten in guter Qualität, jedoch mit der ein oder anderen Verbesserung weiterzubrauen.

Von Zeit zu Zeit wird es auch in Zukunft wieder fassgelagerte Varianten der Biere, vornehmlich stärkerer Brauart geben. So gab es in der Vergangenheit schon einen Testlauf mit fassgelagertem Kellerbier. Das Bier wurde im Chardonnay-Weißwein-, Havana-Club-Rum-, und im Bordeaux-Rotweinfass gelagert und in einem großen Tasting auf seine Aromatik hin auf einem Tasting Board verkostet.

Bourbon Bock Fass
Bourbon Bock Fass
Würzekochen und Hopfengabe, man macht Brauen durstig!

Nun brodelt die Würze schön in der Sudpfanne, ich darf auch mal probieren und schmecke schon die angenehme Malzigkeit des späteren Bieres. Manchmal, da brodelt es gar so stark, dass Willi mit dem Wasserschlauch das flüssige Gold bändigen und in seine Schranken, den Braukessel, weisen muss. Der dabei entstehende karamellig süßliche Geruch macht vor allem eines: einen heiden Durst!

Glücklicherweise werde ich bestens mit Bier versorgt, dem bierwerk kreativbrauerei – Grufti Kellerbier nämlich, aus der Flasche. Ein bisschen leid tut mir der fastende Willi Wohlfart da ja schon, muss es aber nicht sagt er. Ein paar Wochen ohne Bier tun auch mal gut und halten fit.

 

Was folgt sind die Hopfengaben, die erste zeitlich relativ in der Mitte des Würzekochens, eine später, die letzte folgt bei der Reifung. Eine davon darf ich auch ausführen, ich kann also auch ein ganz klein wenig von ‚meinem‘ Bier sprechen.

Die erste Hopfengabe
Die erste Hopfengabe

 

Die anschließende Messung der Stammwürze erfolgt mit Hilfe der Spindelstation. Die hat Willi erst vor kurzem erstanden und aufwändig in 40 Arbeitsstunden restauriert. Erst wird ein bisschen von der Würze in den Messzylinder abgefüllt. Ist dieser dann in der Station, wird er seitlich über kleine Löcher der Halterung mit kaltem Wasser umspült und somit die Würze heruntergekühlt. Praktisch und sieht auch noch gut aus! Über Hinweise in welcher Brauerei diese zuvor im Einsatz war, würde er sich übrigens sehr freuen.

Ab in den Whirlpool, das Eiswasser wartet

Ist dieser Vorgang abgeschlossen wird die Würze über eine Rohrleitung, welche sich gegen Ende immer weiter verjüngt in den Whirlpool geleitet, nein nicht den zum Baden… hier entsteht eine Rotation und im Bier ungewollte Bestandteile setzen sich kegelförmig in der Mitte des Gefäßes ab.

Im Whirlpool wird es stürmisch
Im Whirlpool wird es stürmisch

Abgekühlt wird die Würze dann über einen Plattenkühler, mit Wasser aus dem mit Eis bedeckten Gartenteich. Fische sind da übrigens keine drin.

Abschließend kommt Willi mit einem kleinen Fässchen gefüllt mit Bierhefe wieder, durch intensives Schütteln wird diese ‚aufgeweckt‘ und zusammen mit der nun erkalteten Würze in den Gärtank geleitet. Puh, geschafft, der Brautag ist beendet!

Zeit für ein Bier nach getaner Arbeit ist aber natürlich noch, das lasse ich mir nicht nehmen:

verkostung Bierwerk – Havana Rum Bock

Bierstil: Bockbier

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe

Alkohol: 8,3 % vol

IBU: o/A

bierwerk kreativbrauerei - Havana Rum Bock im Glas
bierwerk kreativbrauerei – Havana Rum Bock im Glas

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Nachtschwarz präsentiert sich das Bier im Glas, der Schaum legt sich feinporig, cremefarben und stabil darüber.

Geruch:

Intensive Rum Aromatik gepaart mit fruchtigen Noten, Trockenfrucht, Pflaume und etwas Sherry

Antrunk:

Angenehm weich moussierend fällt der Antrunk des Bieres aus, samtig ja fast ölig legt es sich über die Zunge. Die Aromatik des Rums bleibt erlebbar, jedoch dezenter als im Geruch, ein vielschichtiges Aromenspiel aus Rum, leicht fruchtigen Noten von Pfirsich und Zitrus entsteht.

Nachtrunk:

Im Nachhall verbleibt ein harmonischer Eindruck aus Rum- und Fruchtnoten.

 

Mein Fazit zum Brautag

Alles in allem war es ein kurzweiliger, aufschlussreicher und interessanter Besuch in Willi Wohlfarts bierwerk kreativbrauerei, welcher bestimmt nicht mein letzter gewesen sein wird. Vielen Dank für Deine Gastfreundschaft. Prost!

 

Mehr Informationen zur Bierwerk Kreativbrauerei bekommt Ihr hier.

 

 

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: