Biervorstellung Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

hoppy birthday liebe schwarze tinte

Als sich Martin Seidl vor einem Jahr am 14.03.2017 aus dem nicht allzu fernen Dietraching in Oberösterreich auf zur Tölzer Mühlfeldbräu machte, um dort den ersten gemeinschaftlich gebrauten Sud der schwarzen Tinte zu brauen, wer hätte da gedacht, dass es so erfolgreich sein wird?

Von Kritikern und Bierfreunden gleichsam gelobt, ist es heute von der Craftbeer Landkarte nicht mehr wegzudenken, ja wurde sogar jüngst im neuesten Werk ‚111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss‘ von Norbert Krines und Martin Droschke erwähnt.

die braukunst live als initialzündung

Schon bei meiner ersten Berührung mit dem Bier, als es Martin Seidl mit seiner Dietrachinger Privatbrauerei noch allein mit zur Braukunst Live 2017 brachte, war ich vom Geschmack überzeugt, vom Menschen dahinter übrigens mindestens genauso sehr. Hier kommen eben nicht nur Hopfen und Malz, sondern auch viel Liebe zum Brauen und zum Bier mit in den Kessel.

Kennengelernt haben Kirsten Rhein (heute Braukraft Brauerei) und Martin sich bei eben dieser Braukunst Live und dort entstand auch die Idee zum gemeinsamen Brauen in Bad Tölz, seines Zeichens Sitz der Tölzer Mühlfeldbräu.

Dietrachinger und ‚TMB‘, eine Erfolgsgeschichte begann…

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte Flasche
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte Flasche

Name: Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Bierstil: Stout (Single-Hop)

Zutaten: Wasser, Gersten- und Roggenmalz, Hopfen (Sorachi Ace), Hefe

Alkohol: 6,2 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Das Glas wird blickdicht und nachtschwarz von der schwarzen Tinte eingenommen, der Schaum ist feinporig und cremefarben.

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Geruch:

In die Nase steigen mir deutliche Noten von dunkler Schokolade und Kaffee, sogar eine gewisse Sherrynote nehme ich wahr, unterstützt durch eine angenehme Röstmalzaromatik, entgegen. Da ist man direkt auf den ersten Schluck gespannt.

Antrunk:

Das Bier legt sich mit cremiger Textur über die Zunge, ohne sie nicht auch ein bisschen mit einer leichten Spritzigkeit zu kitzeln. Geschmacklich wird es schokoladig, eine leichte Süße nehme ich wahr. Hinzu kommen Noten von Röstmalz, Kaffee und auch eine gewisse, nicht aufdringliche, Fruchtigkeit.

Ein sehr cremig sanftes Vergnügen auf der Zunge und am Gaumen vom ersten bis zum letzten Schluck.

Nachtrunk:

Der Nachtrunk bietet ebenfalls eine Fülle von Röstmalz- Kaffee und Schokoladenoten, die hervorragend harmonieren, eine leichte Bittere im Nachhall ist ebenfalls spürbar.

Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte
Mein Fazit

Ein Bier wie ein Dessert für Geniesser: rund, stimmig, cremig, schokoladig.

 

Mehr Infos zur Dietrachinger Privatbrauerei gibts hier.

Den Web-Auftritt von Tölzer Mühlfeldbräu gibts hier.

Meine Buchvorstellung ‚111 Craft Biere die man getrunken haben muss‘, findet ihr hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Biervorstellung: Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes

Eine Kollaboration aus Berlin und Spanien darf ich Euch heute präsentieren. Pirate Brew Berlin, ihreszeichens Christina Saez Martinez und ihr Mann Andreas Håkansson, haben sich mit der Brauerei H2ÖL Brewing Co. aus Valencia zusammengetan um ein Bier zu brauen.

Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. - Vänilla Sunryes
Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes

Das es ausgerechnet eine spanische Brauerei ist, welche die beiden für ihre Kollaboration ausgewählt haben verwundert mich nicht, sind Christinas Wurzeln doch spanisch. Auch gemeinsam hatten beide in Spanien bereits eine längere Zeit gebraut. Lest nun selbst meine Eindrücke vom Bier…

Name: Vänilla Sunryes

Bierstil: Stout (Smoked Rye Vanilla Stout)

Zutaten: Brauwasser, Malz (Pale, Rauch, Caramel, Amber, Roggen, Schoko, Röstgerste, Hafer), Hopfen (Columbus), Hefe, Vanille

Alkohol: 6 % Vol.

IBU: 41

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Nachtschwarz im Glas und blickdicht präsentiert sich dieses Bier, der Schaum ist feinporig, cremefarben und instabil.

Geruch:

In der Nase wechseln sich Eindrücke von Kaffee, bitterer Schokolade, Vanille, Toffee, ergänzt von einer hintergründigen Rauchnote ab.

Antrunk:

Das Bier weist ein cremig-weiches Mundgefühl auf, welches sich angenehm auf der Zunge breit macht. Ich nehme eine feine Herbe wahr, hinzu kommt eine deutliche Kaffeenote, verbunden mit Röstaromen. Die Vanille kann sich gut durchsetzen, wird durch Karamellaromatik flankiert und harmonisch mit feinem Rauch gepaart.

Nachtrunk:

Im Abgang wird die Raucharomatik etwas deutlicher, auch die Bittere nimmt zu. Kaffee- und Röstmalz bilden mit den anderen beschriebenen Aromen ein stimmiges Finish.

Fazit:

Ein mild geräuchertes Stout mit toller Vanille-Note, das überzeugt mich… oder wie die Pirate Brew – Crew sagen würde: Nobody fucks with Pirates. Nobody.

Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. - Vänilla Sunryes im Glas
Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes im Glas

 

PS: Pirate Brew Berlin beim Gesund Brewing Bierfest findet Ihr hier.

 

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Honig Bräu Nürnberg – ein Mann, ein Bier, das passt!

Honig Bräu, mit Herz dabei

‚Honig Bräu, ist da Honig drin?‘, so ungefähr muss wohl die erste Frage fast jedes Menschen lauten, wenn er das Etikett der 0,33 Liter Flasche des Pale Ales, derzeit mit Ausnahme verschiedener kleinerer Sude für unterschiedliche Festivitäten die einzige Sorte Bier von Honig Bräu, betrachtet. Ist aber keiner drin, denn Honig so heisst der Brauer des Bieres, Christian Honig um genau zu sein.

Christian Honig und seine Braukessel
Christian Honig und seine Braukessel bei Honig Bräu

Entwickelt hat sich seine Leidenschaft für Bier, wie bei vielen kreativen Brauern, durch das sogenannte Homebrewing, d.h. Zuhause für und mit Freunden kleine Mengen verschiedener Bierstile im kleinen Rahmen zu brauen. Seine Liebe zum Heimbrauen hat er auch heute nicht verloren, veranstaltet im Z-Bau beispielsweise Homebrewing Events. Die neueste Veranstaltung, in welcher er gemeinsam mit anderen Interessierten Gerätschaften zum Brauen herstellt und diese mit einem Raspberry Pi zur teilweisen Automatisierung verbindet, steht für die kommenden Tage schon in den Startlöchern.

Seine Brauerei ist im Z-Bau untergebracht, gelegen im Süden Nürnbergs. Hier braut er unter der Woche des Öfteren alleine, am Wochenende auch mal mit den Jungs von Z-Bräu, welche sich mit ihm die Kessel teilen, gemeinsam. Apropos Braukessel, diese sind teilweise umgebaute Milchbottiche und fassen circa 190 Liter pro Sud, Erweiterung nicht ausgeschlossen. Insgesamt treffe ich auf einen gut aufgelegten Brauer, früher 13 Jahre im Lehrerberuf an der Mittelschule tätig, der sich Zeit für mich nimmt. Man spürt Christian ist mit Herz bei der Sache und der bisherige Erfolg gibt ihm Recht.

Wie kommt das Bier in die Flasche und was ist drin?

Mittlerweile hat er seine Flaschenabfüllung nach Pottenstein zu Hufeisenbräu ausgelagert um der Nachfrage Herr zu werden. Kein leichter Schritt wie er mir erzählt, aber ein notwendiger. Eine Rückkehr zur eigenen Abfüllung ist ja immernoch möglich. Zur Zeit bietet er seine Flaschenbiere schon bei einigen bekannten Bars in Nürnberg an, darunter im Kater Murr und im Bierwerk.

Seine Rohstoffe bezieht er aus der Region, das Malz von der Mälzerei Gebr. Steinbach aus Zirndorf, den Hopfen aus Spalt, das passt. Auf sein Markenlogo angesprochen erklärt Christian mir, dass es aus einem echten Foto von ihm am Braukessel entstanden ist, welches digital am Computer bearbeitet wurde. Eine schöne Anekdote wie ich finde.

Qualität und Anspruch bei Honig Bräu

Die Qualitätsansprüche bei Honig Bräu sind übrigens, wenn auch noch im kleineren Maßstab, keineswegs geringer als bei größeren Brauereien. Jedes Bier welches die Brauerei in der Flasche oder im Fass verlässt, soll konstant so schmecken wie es der Brauer einmal ausgearbeitet und für gut befunden hat, so lob ich mir das.

Die Gemütlichkeit seiner Kleinbrauerei bleibt dabei keineswegs auf der Strecke, hier kann man es absolut aushalten, nicht nur beim Karten spielen mit den Z-Bräu Jungs im offen verbundenen Nebenraum, nein auch Zwischen Maischebottich und Whirlpool. ‚Hier wird der Whirlpool übrigens noch handgemacht‘ erklärt mir Christian und schwingt dabei das Maischepaddel im Kreis. Hier ist die Welt noch in Ordnung denke ich mir.

Visionen?

Gibt es Zukunftsvisionen, frage ich ihn abschließend, vielleicht noch mehr verschiedene Sorten Bier? Visionen davon habe er schon, meint Christian, aber erst einmal möchte er gerne die eine Sorte, sein Pale Ale, weiter verbreiten. Über Nürnberg hinaus, in weiter entfernter Zukunft kann er sich auch einen eigenen Standort vorstellen, da darf man doch gespannt sein, oder nicht? Ich werde jedenfalls die weitere Entwicklung interessiert verfolgen und weiter für Euch über Honig Bräu berichten.

Falls Ihr nun noch mehr zum Bier wissen möchtet, hier folgt meine Verkostung des Honig Bräu – Pale Ale:

Honig Bräu - Pale Ale
Honig Bräu – Pale Ale

Name: Pale Ale

Bierstil: Pale Ale

Zutaten: Brauwasser, Gersten (Pale Ale und Karamellmalz) – und Weizenmalz, Hopfen (Spalter, Taurus, Mandarina Bavaria, Cascade), Hefe (obergärig)

Alkohol: 5,1 %

IBU: 31

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Bernsteinfarbenes leicht naturtrübes Bier mit weißer, feinporiger und mittelfester Schaumkrone

Geruch:

In der Nase zeigen sich Noten von Grapefruit und Trockenfrucht. Dazu erlebe ich würzige, florale und brotige Aromen.

Antrunk:

Auf der Zunge erschmecke ich neben einer mild prickelnden Rezenz kräuterige, florale und würzige Aromenvielfalt. Hinzu kommt eine unaufdringliche Bittere mit feinen Grapefruit, leichent Zitrusnoten und einer schönen Fruchtigkeit.

Nachtrunk:

Im Abgang verstärkt sich die Zitrusaromatik und wird durch würzige, florale Einschläge ergänzt. Die Herbe ist noch in Nuancen wahrnehmbar und klingt langsam aus.

Fazit:

Das Bier in seiner Gesamtheit ist rund und stimmig, die unterschiedlichen Aromen ergänzen sich ohne dabei einander im Wege zu stehen. Ein ausgewogenes Pale Ale, welches mir sehr gut gefällt.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Biervorstellung: Hanscraft & Co. – Steve Hops

Steve Hops, Steve Hops? Ich komm nicht drauf… wie auch immer, heute stelle ich Euch eine der neuesten Kreationen von Christian Hans Müller und seiner Brauerei Hanscraft & Co. aus Niedernberg vor. In einer kleinen handwerklichen Craftbrauerei entstehen hier immer wieder gute Biere, die es zu probieren lohnt.

Beschrieben wird es auf der Flasche als solides Bier für jeden Tag, ich bin gespannt und berichte Euch im Folgenden von meinen Eindrücken davon.

Name: Steve Hops

Bierstil: Pale Ale

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz (Pilsener, Münchner, CaraAmber), Hopfen (Magnum, Summit, Celeia, Huell Melon), Hefe

Alkohol: 5,5

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Hanscraft & Co. - Steve Hops Nahaufnahme
Hanscraft & Co. – Steve Hops Nahaufnahme

 

Optischer Eindruck:

Golden-orange zeigt sich das Bier im Glas. Der feinporige, weiße Schaum verhält sich dabei stabil in seiner Konsistenz.

Geruch:

Geruchlich habe ich verschiedene Aromen in der Nase. Dazu gehören Kräuter sowie florale Noten und eine leichte Malzigkeit. Hervorzuheben ist außerdem ein schönes Zitrus und Grapefruit Aromenspiel, welches sich dort im ersten Eindruck entfaltet.

Antrunk:

Der erste Schluck weist eine gewisse Bittere und Malzigkeit, mit angenehmer Grapefruit-, Zitrus- und Kräuteraromatik auf, welche gut mit den floralen Noten des Bieres harmoniert. Das Verhältnis zwischen Bittere und fruchtig-floralen Eindrücken bleibt hier stets ausgewogen.

Nachtrunk:

Auch im Abgang sind weiter Kräuternoten zu erschmecken, eine hopfige Bittere und etwas Zitrus schwingt mit.

 

Fazit:

Das Etikett verspricht nichts was das Bier nicht auch halten könnte, ein gutes Pale Ale für den täglichen Genuss geeignet. Prost!

Mehr über die Brauerei Hanscraft & Co. erfahrt Ihr hier.

von meinem iPhone gesendet 😉

 

 

PS: Christian Hans Müller ist Mitglied des Vereins Deutsche Kreativbrauer e.V., über deren 1. Sud berichte ich hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Biervorstellung: Deutsche Kreativbrauer e.V. – Kreativsud #1

Der Verein Deutsche Kreativbrauer e.V., eine kurze Erklärung

Der Verein Deutsche Kreativbrauer e.V. ist ein Zusammenschluss von kreativen und unabhängigen Brauern, die mit natürlichen Zutaten Bier brauen und das auch mit vor dem aktuellen Reinheitsgebot gängigen Zutaten wie Kräutern, Früchten und Gewürzen. Da auch das 1993 erlassene Vorläufige Biergesetz von 1993 ohne vorherige Genehmigung keine dieser Zutaten in einem als Bier deklarierten Produkt erlaubt, hat der Verein sich auf die Fahnen geschrieben nach dem selbst entwickelten Natürlichkeitsgebot zu brauen.

Da dieses Natürlichkeitsgebot eben diese schmackhaften Zutaten erlaubt, kann der Verein und seine Mitglieder beim Brauen kreativ und experimentierfreudig sein. Neben dem Eintreten für die Verwendung natürlicher unbehandelter Rohstoffe beim Brauvorgang bei Veranstaltungen und in sozialen Netzwerken stehen die Mitglieder des Vereins sowohl in ihren eigenen Brauereien als auch ab und zu gemeinsam am Kessel um kreative Biere zu kreieren.

Der erste Sud entsteht

So entstand Ende April 2017, genauer gesagt am Tag des Bieres, dem 23.04., an welchem im Jahre 1516 das Reinheitsgebot verkündet wurde ein erster gemeinschaftlicher Sud, der Kreativsud #1.

Dieser erste Sud ist ein untergäriges Weizenbier, welches so in Deutschland nach dem Gesetz gar nicht existieren dürfte. Die verwendeten Zutaten aus einem alten Bierrezept sind dabei angelehnt an die Braulandesverordnung aus dem Jahre 1616 und werden im Detail gleich noch von mir vorgestellt. Gebraut wurde es in einem historischen Brauhaus mit Kühlschiff in welchem der Braukessel noch mit Holz befeuert wird.

Deutsche Kreativbrauer e.V. – Kreativsud #1

Kommen wir also zur Vorstellung des Bieres:

Name: Kreativsud #1

Brauer des ersten Sudes:

Andreas Seufert (Pax Bräu), Oliver Wesseloh (Kehrwieder Kreativbrauerei), Simon Siemsglüß (Buddelship), Kolja Gigla (Mashsee), Johannes Heidenpeter (Heidenpeters), Fritz Wülfing (Ale-Mania)

Bierstil: Weizenbier (untergärig)

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Kümmel, Wacholder, Salz und Hefe

Alkohol: 5,8 % Vol.

IBU: 40

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Das Bier ist bernsteinfarben im Glas mit einer leichten Trübung und einer cremefarbenen, relativ stabilen und feinporigen Schaumkrone.

Geruch:

Im Geruch nehme ich würzige, leicht pfeffrige Aromen, gepaart mit einer feinen Rauchnote und Kümmel wahr.

Antrunk:

Der Antrunk ist würzig, etwas herb, harmonisch vereint mit einer leicht rauchigen Note. Kümmel und Wacholder kommen für meine Begriffe gut durch ohne zu dominant zu sein. Auch eine gewisse, nicht übertrieben wirkende Schärfe stellt sich am Gaumen ein. Ergänzt wird diese durch eine minimale Säure und Salzigkeit.

Nachtrunk:

Der Nachtrunk ist würzig mit rauchigen, scharfen Noten.

Fazit:

Ein interessantes und vielschichtiges Bier, auf welches es sich aber einzulassen lohnt. Die Aromenkombination ist spannend und harmoniert doch wirklich gut. Mir gefällts, Prost!

 

 

Das Rezept zum Bier gibt es übrigens hier.

Mehr über den Verein Deutsche Kreativbrauer e.V.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Schneeeule Berlin – Ein (Erlebnis-)Bericht

EIn langer weg, aber es hat sich gelohnt

Es war eine lange Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Berlins am Sonntag Abend, dann noch eine Sicherheitskontrolle am Werkstor in der Egellsstraße passieren und im nächtlich beleuchteten Industriepark in Berlin Tegel das richtige Gebäude suchen. ‚Das mit den Bierflaschen vor der Tür, nicht zu verfehlen!‘ sagte mir der Pförtner noch. Ich habe trotzdem ordentlich gesucht, aber schlussendlich auch gefunden was ich suche, die Brauerei der Schneeeule Berlin.

Fernab von Kupferkesseln und Industriebier, aber mit dem Charme einer Kleinbrauerei wird hier Bier gebraut, ab und an probiert, abgefüllt und auch neue Rezepturen entwickelt. Alles im kleinen Rahmen, das kenne ich ja schon aus Franken. Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist hier natürlich die Zeit, ein Bier darf hier reifen, sich entwickeln und dabei darf es auch gerne mal experimentell zugehen.

Ich bin der neue in der Abfüllung

Aber mal ganz von vorne, Ulrike Genz oder kurz Uli, Diplom-Braumeisterin und Brauerin bei Schneeeule, empfängt mich kurz vor 20 Uhr mit einem Lächeln. Da fühle ich mich schon wie Zuhause, auch im gut 500 Kilometer entfernten Berlin-Tegel. Sie füllt gerade ein Bier ab, genauer gesagt eine im Rumfass gelagerte Voll-Weisse und ich darf helfen. Die großen 0,7 Liter Flaschen wirken mächtig und edel. Ich fülle sie von der Palette in kleine handliche Transportkästen und reiche sie der immer gut gelaunten Uli an. Sie werden von ihr drucklos abgefüllt, 4 Flaschen gleichzeitig und das braucht Zeit. Heute sogar mehr als ihr lieb ist, erwähnt sie doch manchmal mal es könne doch ein bisschen schneller in die Flaschen laufen.

Schneeeule Berlin, die Abfüllung
Schneeeule Berlin, die Abfüllung

Plötzlich eine Schrecksekunde, beinah hätte ich doch glatt mit dem Rücken dein sorgsam mit Flaschen bestückten Flaschentrockner-Ständer umgelegt. Das wäre ihr nicht so lieb gewesen, meint Uli grinsend. Ich schnaufe einmal erleichtert durch und weiter geht’s. Ja, sogar den Verkorker darf ich mal benutzen, hier wird jede Flasche einzeln von Hand mit dem entsprechenden Kronkorken versehen.

 

Wie fing das eigentlich an, mit der hefe?

Wo sie die Hefe für ihre ersten Biere herhatte frage ich, ‚aus zwei als Geschenk erhaltenen Bierflaschen‘, sagt sie. Spannend, von der Extraktion von Hefe aus Flaschen hatte ich bisher nur in meiner Biersommelierausbildung gehört. Mittlerweile entstehen hier sogar Biere mit Hefe aus Flaschen mit über 50 Jahren auf dem Buckel.

Schneeeule Berlin
Schneeeule Berlin, die Flaschen werden verpackt

Über meine ersten Brauversuche und einem nach einer gewissen Lagerungszeit sauer gewordenen Weizen meint sie grinsend, schlecht wäre das ja auch nicht, obwohl man sauer ja in normalen Brauereien gar nicht haben wolle. Ich muss lachen und fühle mich ob meines unfreiwillig produzierten Sauerbieres nun ein gutes Stück besser.

Warum Schneeeule? oder warum eigentlich nicht!

Fasziniert gucke ich auf die Schneeeule als Symbol auf den Flaschen und befinde es für richtig stilvoll, ‚die Schwingen stehen symbolisch für die Schaumkrone der Berliner Weisse‘ sagt Uli mir. ‚Und außerdem sehen die 3 E’s in der Mitte einfach gut aus‘, wer will da widersprechen?

Interessant auch, dass auch gelegentlich Brauer um Rat oder Tipps fragen, ob und wie man ihre eigenen Biere ‚verschneeeulen‘ könnte, ja so nennen sie das hier bei Schneeeule Berlin. Kollaborationen gab es auch schon, zum Beispiel mit Alexander Himburg, von Himburgs BrauKunstKeller mit dem BrettAmarsi, einem Sour Double IPA, dabei wurde Alex Amarsi Double IPA 6 Monate Eichenholz-gereift und mit einer Schneeeule Berliner Weisse zu einem völlig neuen Geschmackserlebnis kombiniert. Oder auch dem LuckyLup zusammen mit der Braukunst Gebr. Wiestner, jüngst von mir verkostet und auf meinem Blog beschrieben.

ich probiere mich durch

Ob ich auch etwas vor Ort probieren durfte? Natürlich, Arbeit macht durstig und gestillt wurde selbiger beispielsweise durch eine junge, noch in der Reifephase befindliche Marlene, welche noch etwas milder in ihrer Säure und fruchtiger daherkommt, eine wirklich schöne Erfrischung und noch dazu so nicht zu kaufen. Oder die Voll-Marlene, also mit dem doppelten Alkohol der ‚Normalversion‘, eine fruchtig-saure sehr feine Variante dieses Bierstils.

Wer es saurer mag, greift zu Inge, ‚die sauerste von allen‘ so Uli, ein Bier das übrigens gänzlich ohne Hopfen auskommt, und tatsächlich, da geht ordentlich was in Sachen Säure, aber nie ohne unrund zu wirken. Das haben all ihre Biere gleich, nie ist mir eine übertrieben saure, nur um der Säure Willen gebraute Schneeeule Weisse untergekommen. Für Einsteiger ist Inge vielleicht aber eher noch nichts, aber die werden durch die anderen Sorten sicher auf ihre Kosten kommen. Ohne Sirup versteht sich!

Ob Schneeeule nur Berliner Weisse kann? Nein, Porter geht auch! So hatte ich tatsächlich urplötzlich das sogenannte ‚Partyporter‘ in der Hand, welches auch bei der kommenden BraukunstLive ausgeschenkt wird. Und das schmeckt auch mit typischer Porter Aromatik, dunkel und braun im Glas, man darf auf das Partyhelle gespannt sein…

Schneeeule Berlin Partyporter
Schneeeule Berlin Partyporter

Otto gab es auch noch, gebraut mit Holunder und der ist, gemeinsam mit Zitrusaromen auch mein Eindruck im Geruch, spritzig ist er im Antrunk mit ebenfalls Zitrus, Holunder, etwas Apfel und allgemein fruchtig-floralen Noten. Die Säure ist eher als mild einzustufen und so lässt sich damit sicher auch ein ganzer Berliner Weisse Abend bestreiten. Gut an den meisten ihrer Weisse-Kreationen finden wir beide ohnehin , dass man auch mal eine mehr trinken kann, bei 3 Prozent ein leichtes Vergnügen.

Schneeeule Berlin Otto
Schneeeule Berlin Otto
Fazit meines Besuchs bei Schneeeule Berlin

Allesamt sind die Biere spannend, schmackhaft, teilweise komplex aber immer gut trinkbar. Herausheben muss ich aber unbedingt, dass man spürt wie sehr Ulrikes Herz darin steckt. Hier wird mit Liebe zum Detail gebraut, sie trägt das Herz auch auf der Zunge und so vergingen auch 4 Stunden Hilfstätigkeit in der Brauerei wie im Fluge.

Ulrike Genz und ich beim GesundBrewing Event im Castle Berlin
Ulrike Genz und ich beim GesundBrewing Event im Castle Berlin

Mitnehmen durfte ich neben leichtem Muskelkater, einem schönen Gespräch und vielen interessanten Anekdoten auch ein paar Fläschchen Bier und das schicke original Glas dazu. Ein rundum gelungener Abend bei Schneeeule Berlin!

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Von Berlin nach Nürnberg, die Schneeeule ist da!

Berlin, Berlin, wann kommt man aus Nürnberg denn mal nach Berlin? Wie gut, dass die Schneeeule flügge geworden und hinaus in die weite Bierwelt geflogen ist.

Probieren konnte ich 3 der Berliner Weisse Biere im Kater Murr in Nürnberg. Die Biere allesamt sind unter Verwendung von Brettanomyces-Hefe in Flaschengärung gereift und wurden durch Brauerin Ulrike Genz persönlich ins Frankenland gebracht.

Aber lange Rede, kurzer Sinn, hier kommt meine kleine Verkostungsschau…

Schneeeule Berlin – Yasmin

Bierstil: Bier nach Berliner Weisse – Art

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Jasminblüten, Saccaromyces, Brettanomyces, Lactobacillen, Saccarose

Alkoholgehalt: 3 % vol.

IBU: 5

Beschreibung des Bieres:

Die Farbe des Bieres ähnelt für mich hellem Bernstein, es hat eine natürliche Trübung im Glas und eine dichte, feinporige und weiße Schaumkrone tront über allem, ganz wie die Flügel der Schneeeule auf dem schönen roten Etikett.

In der Nase erreichen mich fruchtige Noten, dazu Zitrusfrucht, eine feine (Milch-)Säure und das ganze gepaart mit floralen Noten, welche die Jasminblüten mit sich bringen.

Der Antrunk ist leicht säuerlich, jedoch überwiegen die fruchtigen Aromen und ergeben ein harmonisches Zusammenspiel welches sich angenehm mit den floralen Eindrücken auf der Zunge ergänzt. Es prickelt erfrischend spritzig auf der Zunge.

Der Nachtrunk wird noch einen kleinen Deut saurer, ohne zu übertreiben. Die fruchtigen und floralen Aromen bilden ein harmonisches Gesamtbild und runden den Genuss ab. Klasse!

 

Schneeule Berlin – Kennedy

Bierstil: Bier nach Berliner Weisse – Art

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, amerikanischer Hopfen (Summit), Saccaromyces, Lactobacillus, Brettanomyces

Alkoholgehalt: 3 % vol.

IBU: 15

Beschreibung des Bieres:

Das nächste Bier im Glas war das Kennedy, es präsentiert sich strahlend goldgelb, mit feinporigem, instabilem Schaum und einer natürlichen Trübung.

Der Geruch ist mit zitrusfruchtig (Zitrone & Grapefruit), einer in die Gattung der Berliner Weisse passenden feinsäuerlichen Note sowie einer leichten Hefenote zu beschreiben.

Im Antrunk ist der gute Kennedy fruchtig mit fein eingebunder Milchsäure, schön ausbalanciert mit einer angenehm unterschwelligen Bitternote des Hopfens.

Der Abgang hat für mich einen gewissen Touch von Koriander sowie der feinen Sauernote, welche sich auch hier leicht ansteigend präsentiert.  Ein gelungenes Bier mit dem gewissen Etwas.

 

Schneeeule Berlin und Braukunst Gebr. Wiestner – BrettyLup

Bierstil: Barrel-aged bretted sour IPA

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefen, Milchsäurebakterien, Saccarose

Alkoholgehalt: 6,5 % vol.

IBU: o/a

Beschreibung des Bieres:

Last but not least kommen wir zu einer Kollaboration von Schneeeule und der Braukunst Gebr. Wiestner, einem Cuvee aus LuckyLup von der Braukunst und einem speziell dafür ausgewählten Schneeeule Sauerbier, für 6 Monate im Chardonnay Weißweinfass gelagert und handbeschriftet.

Das Bier ist bernsteinfarben und hat einen feinporigen, weißen und stabilen Schaum. Der Geruch ist dann eine tropische Fruchtbombe mit Noten von Zitrus, Melone, Mandarine, Orange und wirkt in der Nase schon mal so gar nicht sauer.

Im Antrunk erlebe ich dann wiederum doch die Säure der Berliner Weisse, die fruchtig daher kommt und durch verschiedenste Fruchtaromen tatkräftige Unterstützung erfährt… so nehme ich Zitrusfrucht, leichte Nuancen von Grapefruit und Wassermelone wahr.

Das Geschmacksbild ergänzt wird durch eine leichte Milchsäure, welche im Abgang ein Zusammenspiel mit den fruchtigen Aromen erfährt.

Das handgeschriebene Etikett verleiht dem ganzen dann noch einen besonderen Charme, eine spannende Zusammenarbeit mit einem tollen Bier als Resultat!

 

Cheers und bis bald!

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Meinel-Bräu in Hof zur 1. Flaschengeist Open Bottle, ich bin mopsfidel!

Die Meinel Bräu in Hof hat ein neues, monatlich wiederkehrendes Event, den Flaschengeist. Hier kann man jeweils das Bier des Monats der Brauerei verkosten und bei einer Brauereiführung mehr über die Herstellung erfahren.

Foto der Meinel-Bräu in Hof von Aussen
Meinel-Bräu in Hof
Mopsfidel – Das Bier

Dieses mal, am 18. November 2017 war es das Vier-Korn-Ale Mopsfidel, welches ursprünglich im Jahre 2014 zum 1. Geburtstag der Kneipe Mops von Gostenhof aus Nürnberg gebraut und dort ausgeschenkt wurde.

Das Bier Mopsfidel der Meinel-Bräu aus Hof im Glas
Meinel Bräu Hof – Mopsfidel im Verkostungsglas

Was ist nun also ein Vier-Korn-Ale?

Wie der Name schon sagt, wurde hier mit 4 verschiedenen Körnern, sprich Malzen gebraut:

  • Gerste
  • Weizen
  • Roggen
  • Dinkel

Hinzu kommen die Hopfensorten Spalter und Mosaik, Wasser, Hefe und fertig ist der Genussmoment.

Wie es schmeckt?

Im Glas ist es naturtrüb und bernsteinfarben, der Schaum feinporig und recht stabil. In der Nase Noten von Zitrus, Grapefruit, Maracuja, ja ich meine sogar eine reife Banane wahrzunehmen. Im Antrunk präsentiert sich der Mops malzig und fruchtig, mit Zitrus, Trockenfrüchten, Grapefruit. Hinzu kommt eine leichte, harmonisch zum Gesamtbild passende Herbe, welche auch im Abgang noch gemeinsam mit Zitrus und Grapefruit nach- und langsam verhallt. Ein schönes Bier, nicht nur für den Winter finde ich.

Brauereiführung bei Meinel-Bräu, unterhaltsam und informativ

Dies war aber nur Teil eins meines Besuchs der Brauerei, denn ich wollte auch gerne mehr erfahren, sehen wo der Meinel-Gerstensaft der kreativen Köpfe, Brauerinnen Moni und Gisi Meinel-Hansen entsteht.

Also schloss ich mich der im Anschluss stattfindenden Brauereiführung an, welche uns in die verschiedenen Bereiche der Brauerei führte.

Der äußerst entspannte und bisweilen launige Ausflug durch die Brauerei startete für mich im Sudhaus. Hier erfahren wir, wie das Meinel-Bier gebraut wird. Von der Zugabe des Malzes also dem Maischen, den unterschiedlichen Erhitzungsvorgängen des Sudes, der Trennung von Würze und Malz (Läutern) bis zum Würzekochen mit Hopfengabe und der abschließenden Abkühlung.

Der zurückbleibende Treber wandert natürlich nicht in den Müll, die örtliche Gastronomie und natürlich die Schweinchen in Hof freut das, dient es doch als ‚Futter‘ für Mensch (Treberbrot, Schnitzelpanade) und Tier.

Der Hopfen, bei den Kreativbieren fast schon verschwenderisch hoch dosiert, gelangt in einem großen Magazin in den Braukessel. Der Klügere lädt nach, ist hier doch Platz für fünf verschiedene Hopfen, welche einzeln in den Sud dosiert werden können. Neben den größeren Kesseln befindet sich zudem noch eine kleinere Brauanlage (siehe Foto oben), in welcher neue Rezepturen ausprobiert werden können.

Ein gutes Bier braucht Zeit

War das schon alles? Nein!

Nachfolgend ging es zu den Gär- und Lagertanks der Brauerei. Die Hefe für die Gärung wird hier nicht nur einmal, sondern mehrmals genutzt. Auch der Lagerung gönnt man hier mehr Zeit als anderswo, es werden auch keine Kunststoff Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP) Kügelchen zugesetzt und später mit Toleranz wieder herausfiltriert um die Haltbarkeit zu steigern, ein Glück!

Filtriert wird das Bier trotzdem, hier durch Kieselgur also Urgestein, welches die restliche Hefe aus dem fertigen Erzeugnis filtert, damit in der Flasche keine ungewollte Nachgärung und einhergehende Geschmacksveränderung auftritt. Den unfiltrierten Zwickl gibt es bei Meinel nur vom Fass. Die Haltbarkeit der Meinel-Biere ist dennoch kürzer als bei bekannten Fernsehbieren, es wird eben nicht künstlich eingegriffen um diese zu verlängern, was ich sehr sehr positiv finde.

Eine insgesamt wirklich gelungene Veranstaltung ging dann in der Flaschenabfüllung zu Ende, abschließend gab es Weißwürste zur Verpflegung, es soll mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch gewesen sein. Prost!

Mehr über die Meinel-Bräu unter: http://www.meinel-braeu.de/

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: