6 Fäuste und (dann) ein Halleluja? Ich habs für Euch getestet!

6 Fäuste – ja, was machen wir da?

Wenn sich David Hertl von der Braumanufaktur Hertl, Sebastian Sauer von Freigeist Bierkultur und Georg Tscheuschner von Schorschbräu, seineszeichens Brauer des stärksten Bieres der Welt, zusammenfinden um gemeinsam ein Bier zu Brauen, kann nur etwas besonderes dabei heraus kommen – wird es ein Halleluja im Glas?

Schorschbräu / Hertl / Freigeist - 6 Fäuste für ein Halleluja im Glas
Schorschbräu / Hertl / Freigeist – 6 Fäuste für ein Halleluja im Glas
Besonders kreativ, besonders verrückt oder besonders einzigartig?

Ich war auf meine Eindrücke dieser Kollaboration bereits beim Ergattern der Flasche, bei der diesjährigen Braukunst Live in München gespannt.
Und genau diese möchte ich heute mit Euch teilen… viel Vergnügen!

Freigeist x Hertl x Schorschbräu 6 Fäuste für ein Halleluja

Bierstil: Eisbock (Imperial Stout)

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Röstgerste, Rübenzucker, Hopfen, Hefe

Alkohol: 14,0 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Hertl / Schorschbräu / Freigeist - 6 Fäuste für ein Halleluja im Glas
Hertl / Schorschbräu / Freigeist – 6 Fäuste für ein Halleluja im Glas

 

Optischer Eindruck:

Der Imperial Stout Eisbock rinnt ölig und pechschwarz in mein Glas. Bereits jetzt strömen mir seine Düfte entgegen. Allen voran Röstnoten und Bitterschokolade. Das Bier hat eine hellbraune und feinporige Blume und diese, in Zusammenspiel mit der Farbe, macht bereits ordentlich Eindruck auf mich. Was mag mich nun erwarten?

Geruch:

Im Geruch kommt das ‚6 Fäuste für ein Halleluja‘ dann langsam zur Sache. Intensive Aromen von Röstmalz und Bitterschokolade sind omnipräsent und machen bereits richtig Lust auf den ersten Schluck. Auch eine feinaromatische Kaffeenote ist mit dabei und ergänzt den Eisbock um eine spannende Aromenkomponente.

Antrunk:

Lange Vorrede, doch was steckt im Antrunk drin? Viel Röstaroma, welches durch den weichen, ölig anmutenden, leicht likörigen ersten Eindruck auf der Zunge gut überliefert wird. Den Röstaromen. des sozusagen mit vollem Körper(einsatz) zur Sache gehenden Eisbocks, stehen Anklänge von Kaffee- und dunkler Schokolade zur Seite.

Diese geben dem Bock, welcher selbstverständlich mit genügend alkoholischer Wärme auf den Geniesser wirkt, eine angenehm harmonische Geschmacksfarbe. Ich möchte sogar sagen, dieser Bock ist erschreckend süffig, natürlich ist das positiv gemeint!

Das cremig-weiche Geschmackserlebnis wird durch einen Hauch von Rauch und eine ebenso dezente Malzsüße abgerundet.

Nachtrunk:

Selbst im Nachgang vermag das Bier noch nachhaltig von sich Reden zu machen. Seine Röst- Bitterschokolade und Kaffeearomen verhallen erst langsam und bleiben daher lange in Erinnerung. Ich würde es also jedem zum proBieren empfehlen! Prost!

Brew with a View
Brew with a View

 

Links zu den Brauereien:

Braumanufaktur Hertl

Freigeist Bierkultur

Schorschbräu

 

Mein Bericht über den Schorschbock 16