Ein Genussschein für (Bier-) Genießer – wie Hanscraft & Co. durchstarten möchte

Erfahrung seit Jahren – das ist Hanscraft & Co.

Wer Christian Hans Müller kennt weiß, was der Mann anpackt hat Erfolg. Die Brauerei existiert bereits seit 7 Jahren. Seine Biere, von Klassikern wie dem Backbone Splitter IPA und Bayerisch Nizza bis hin zu seinen neuen spannenden Spezialitätenbieren Yakima River und Vintage 2019 finden unter vielen Bierkennern große Anerkennung. Der Weg vom Genuss zum Genussschein ist also nicht weit – aber der Reihe nach…

Mit seinem Motto „Friends don’t let Friends drink bad Beer“ gibt er schon mal den Ton vor. Fernab von Industriebieren sind seine Biere handwerklich, experimentell und kreativ gebraut. In der Hanscraft & Co. Brauerei wird viel Wert auf die Qualität der einzelnen Rohstoffe gelegt, sowie auf Transparenz und Vertrauen.

Neues entsteht – und ihr könnt eine Stütze sein!

Die Werte, welche beim Brauen und im Kontakt mit Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern hochgehalten werden, sollen nun in einer Unterstützung für den Bau einer neuen, ganz eigenen, Brauerei münden.

Kommen wir nun aber mal zu den Details, welche dieses Vorhaben beinhaltet:

    • für sein Brauereiprojekt, dessen Finanzierung bereits durch die Bank zu 100 Prozent gedeckt ist, möchte Christian weitere Unterstützer motivieren
    • 400 solcher Unterstützungen (ein Gesamtvolumen von 100.000 Euro soll generiert werden) sind möglich, jeder der eine Stütze sein möchte erhält für
    • seine Investition von 250 Euro pro Schein einen Genussschein ausgestellt
    • es können auch mehrere Genussscheine erworben werden, diese werden dann in einem Genussschein zusammengefasst
    • die minimale Zinslaufzeit beträgt 3 Jahre
Hanscraft & Co. – Genussschein Vorderseite, ein edles Dokument
Vorteile durch den Kauf des Genusscheins

Welche Vorteile hat man denn durch den Erwerb eines oder mehrerer Hanscraft & Co. Genussscheine?

    • auf die Genussscheine gibt es, pro Geschäftsjahr, 4 Prozent Zinsen (vorbehaltlich eines aus-  reichenden Unternehmensjahresüberschusses, näheres steht in den von mir verlinkten   AGB’s)
    • der Erwerber des Hanscraft & Co. wird, auf Wunsch mit seinem vollständigen Namen, einem Pseudonym oder anonym auf einem Stahlträger in der neuen Brauerei verewigt.

 

Wo kann man die Genussscheine kaufen? Börse, eBay oder nur in der Brauerei?

Alles Quatsch, es wurde ein eigener Online-Shop aufgebaut in welchem man sich einfach Genussscheine in seinen virtuellen Warenkorb legen kann. Bestellung abschicken, etwas warten und der Schein kommt in den Briefkasten.

 

Was ich von dieser Idee halte?
    • wer schon immer eine handwerkliche Brauerei, nicht nur durch den Konsum des Bieres, sondern auch durch eine wichtige Investition unterstützen und damit zu deren weiterem Aufbau und der Qualitätssicherung beitragen wollte, ist hier genau richtig
    • welche Bank bietet heute noch solche Zinsen und hat zudem einen so kompetenten Geschäftsführer an deren Spitze?
    • wie schön ist es erst, wenn man vor Ort in der neu gebauten Brauerei auf einem Stahlträger, ja einer wirklichen Stütze seinen eigenen Namen lesen kann. Damit kann man fühlen, dass man etwas bewirkt hat und hier, auch durch die eigene Unterstützung, weiter gutes fränkisches Bier gebraut wird.
    • man muss auch lobend erwähnen, dass dieses Projekt nicht von irgendeiner PR Agentur angestoßen, sondern selbst umgesetzt wird und mit einem Teil des Geldes ein neuer Mitarbeiter, der den neuen Standort bekannter macht, bezahlt wird.
Die Innenseite mit dem ausgewiesenen Wert des Scheins

Ich habe mir direkt zwei der Scheine gekauft, weil ich hinter der Idee stehe und mich das Konzept überzeugt hat. Die Zinsen sind gut und die Investition in eine feine Biere produzierende fränkische Brauerei und deren Zukunft machen mich in gewissem Maße zu einem Teil von ihr, das macht doch Freude! Und die Euphorie mit der Christian von seiner neuen Brauerei spricht ist definitiv ansteckend. Macht es mir nach, wenn auch Ihr eine Stütze der neuen Brauerei sein wollt.

 

 

Links zum Thema:

Die Infobroschüre zu den Genusscheinen ist hier zu finden, zur Website gelangt Ihr hier.

Die Genussschein-Bedigungen erfahrt Ihr hier.

Mein kürzlich veröffentlichtes Interview mit Christian Hans Müller gibt es hier zu lesen.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Ein – zwei Weiherer? Die gönn ich mir! Rolator und Grünhopfen Pils der Brauerei Kundmüller im Test

Die Brauerei Kundmüller und ihr Braumeister Roland Kundmüller ist nicht nur mit ihren Sondersuden vielprämiert und kann auf ihre vielen Freunde und Fans zählen. Dass auch ich einer davon bin, soll meinen Bericht über die beiden saisonalen Biere, welcher nun folgt, nicht beeinflussen. Tut es auch nicht, denn diese sprechen definitiv für sich. Aber lest gerne selbst…

Teil 1, es grünhopft sehr…

Brauerei Kundmüller – Weiherer Grünhopfen Pils 2019

Bierstil: Pilsener

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkohol: 4,9  %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Gebraut mit frischem Doldenhopfen aus der Brauerei ist dieses Bier jedes Jahr ein Highlight für Pilsfreunde.

Brauerei Kundmüller – Grünhopfen Pils im Glas

Optischer Eindruck:

Strahlend golden bei leichter Trübung mit einer stabilen, cremigen weißen Schaumkrone, welche sich partout nicht verflüchtigen will, eröffnet es bereits dem Auge des Geniessers ein appetitliches Bild.

Geruch:

In der Nase machen sich frische Zitrusfruchtnoten breit, ihnen zur Seite stehen grasige und ein Hauch von Getreide. Auch florale Aromen mischen mit und ergeben einen spannenden ersten Schnupper-Eindruck.

Antrunk:

Der erste Schluck ist grasig, strohig und mit erfrischenden Nuancen von Zitrusfrucht erfüllt. Dabei prickelt es fein moussierend auf der Zunge und macht immer Lust auf den nächsten Schluck. Das Grünhopfen Pils ist dabei nur leicht, eben fränkisch, bitter. Aber es spielt dadurch seine fruchtigen, floralen, feinmalzigen und leicht grasigen Aromen noch besser aus, da es ihnen mehr Platz auf der Geschmacksklaviatur einräumt.

Nachtrunk:

Auch der Nachhall des Pilseners ist ebenso zitrusfruchtig wie grasig-strohig und aromatisch. Die Bittere steigt hier ein kleines Bisschen an. Ein wirklich gutes fränkisches Pils so wie es mir gefällt.

Es grünt so grün…

 

 

Vorhang auf zu Runde 2… der Doppelbock

 

Brauerei Kundmüller – Weiherer Rolator 2019

Bierstil: (Doppel-)Bockbier

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkohol: 8,8  %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Ehemals zum 50. Geburtstag von Braumeister Roland Kundmüller von seinem Team gebraut kommt das Bier auch in seinen Folge-Editionen gut an, ich hatte es zum ersten Mal im Glas.

Brauerei Kundmüller – Weiherer Rolator 2019 im Glas

Optischer Eindruck:

Eine wunderschöne Bernsteinfarbe mit natürlicher Trübung im Glas, da lässt sich der relativ rasch zu einer schmalen Schicht schmelzende Schaum doch sehr gut verkraften. Dieser ist feinporig, cremefarben und haftet gut am Glasinneren.

Geruch:

Der Duft des Doppelbocks ist geprägt von Trockenfrüchten, Malzaromen, Sherry und etwas Honig. Auch feinwürzige und florale Anklänge kann ich riechen.

Antrunk:

Dann kommt es endlich zum ersten Schluck… und wow, der kommt direkt unglaublich weich, vollmundig und geschmeidig über die Zunge geschlichen, legt sich wie ein feiner malzig-würziger Schleier darüber und bringt puren Genuss mit sich. Starke Aromen von Trockenfrucht und malzige Süße dominieren. Leichte Eindrücke von Honig und einer im Verlauf etwas anziehenden Bittere komplettieren das ausgewogene Geschmackserlebnis, welches sogar noch durch leicht erdige Noten ergänzt wird.

Nachtrunk:

Der Abgang des Rolators ist malzig, fruchtig und feinherb, jedoch bleibt die Bittere weiter vornehm im Hintergrund. Die Bühne gehört dem Malz und seiner Aromenwelt. Die beim Trinken entstehende alkoholische Wärme passt zudem wunderbar zur Jahreszeit. Ein toller Doppelbock aus Weiher!

Ein Bier, gemacht für den Spätherbst und Winter, der Rolator aus Weiher!

Fazit:

Zwei richtig gute saisonale Biere habe ich verkostet, jedes für sich ist besonders und richtig gut. Es lohnt sich definitiv beide zu probieren, wenn die Chance dazu besteht! Prost.

 

 

Die Webseite der Brauerei Kundmüller gibt es hier zu sehen.

Das Weiherer Hopferla habe ich hier für Euch getestet.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Biervorstellung: VEIT – Kellerbier

Achtung Achtung, jetzt kommt VEIT!

Noch nicht gehört? Kein Wunder! Das gemeinsame Projekt von Sebastian Sauer und Felix vom Endt ist brandneu, der erste Sud wurde erst vor kurzem eingebraut. Ich bin sehr froh den ersten Bericht darüber schreiben zu dürfen. Seid gespannt auf VEIT!

Felix vom Endt, der orca oben auf der Craftbeer-Welle

Felix vom Endts Bier-Karriere nahm ihren Anlauf als Hobbybrauer daheim, in Kanada, sowie bei Heidenpeters in Berlin, wo er ca. 2 Jahre arbeitete. Aus Berlin nahm er schlussendlich nicht nur viel Erfahrung mit nach Nürnberg, sondern auch die alte 5 Hektoliter Brauanlage von Heidenpeters. Hier in Nürnberg braut er mit vielerlei Ideen, Kreativität und teilweise ausgefallenen Zutaten Biere, welche polarisieren und begeistern. Handwerklich gebraut, abgefüllt und selbst etikettiert: orca brau!

Sebastian Sauer, kreativ auf mehreren wegen

Sebastian ist kreativer Brauer bei Freigeist Bierkultur, hat schon mit einigen Größen der Craftbeer-Szene in Kollaboration gebraut und seine bierige Karriere 2009 bei der Braustelle in Köln bei und mit Peter Esser gestartet. Seither belebt er, auch mit der „The Monarchy“-Brauerei (mit Fritz Wülfing), alte Bierstile wieder, scheut nicht vor Experimenten zurück und hat sich durch seine Kreationen, vom Lichtenhainer über die Berliner Weisse bis hin zu IPAs, einen Namen gemacht.

lasset das Bier sprechen, meine Biervorstellung

Kommen wir also zum Bier, einem Gemeinschaftsprojekt aus der German Classics – Serie von orca brau und Freigeist Bierkultur, welches es übrigens nur direkt im Brauereiverkauf von orca brau zu kaufen gibt.

Name: VEIT – Kellerbier

Bierstil: Kellerbier

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Mittelfrüh & Perle), Hefe

Alkohol: 4,9 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

VEIT Kellerbier im Glas
VEIT Kellerbier im Glas

Optischer Eindruck:

Strahlend goldgelb im Glas mit leichter Trübung, der Schaum ist weiß, feinporig und relativ stabil.

Geruch:

In der Nase machen sich fruchtige Noten, gepaart mit grasig-floralen, sowie leichten Getreidearomen bemerkbar.

Antrunk:

Das Bier ist angenehm mild würzig, hat sowohl fruchtige als auch getreidige Aromen. Es ist genau richtig karbonisiert, eine sanfte Spritzigkeit am Gaumen stellt sich ein. Zudem schwingt eine feine Bitternote mit.

Nachtrunk:

Im Nachhall verbleibt eine würzig-getreidige Note und eine leichte Bittere.

Ein wunderbar süffig ausgewogenes Kellerbier, da geht was! Prost!

Mehr über orca brau gibt es hier zu finden. Der Brauereiverkauf ist jeden Donnerstag von 16 – 19 Uhr.

Infos über Freigeist Bierkultur gibt es hier.

Meinen Bericht über orca brau findet ihr übrigens hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Consumenta – Regionale Brauereien präsentieren sich

Meine Vorfreude war groß, las ich doch bereits im Vorfeld vom für „Süddeutschlands größte und erfolgreichste Einkaufsmesse“ meiner Meinung nach sehr üppigen Portfolio fränkischer Handwerksbrauereien, welche sich hier bei der Consumenta in Nürnberg präsentieren durften. Also rasch ein Ticket gekauft und eingetaucht ins Bierland Franken…

Original regional, nikl bräu
Stand der Nikl-Bräu Pretzfeld bei der Consumenta

Los ging es für mich im Bereich Original Regional mit der Nikl Bräu aus Pretzfeld, wo ich als erstes das Dorfbier, ein sehr interessantes Festbier, verkosten durfte. Bernsteinfarben liegt es im Glas mit feinporigem Schaum. In der Nase zeigt es sich fruchtig, eine feine Säure schwingt mit, dazu eine sanfte Rauchnote. Da wird man sofort neugierig auf den ersten Schluck! Dieser präsentiert sich mit ausgewogenem Raucharoma, malzig, mit feiner fruchtiger Säure und einer angenehmen Bittere. Im Abgang bleibt ein dezent rauchig, fruchtig-herber Nachhall. Ein Rauchbier ganz nach meinem Geschmack.

Nikl-Bräu – Dorfbier

Weil ich mich unter fachkundiger Bewirtung so wohl fühlte, blieb ich noch ein wenig und wurde nicht enttäuscht. Denn als nächstes folgte ein richtig edler Tropfen: Old Django, aus der Nikl Selection, gereift in Williamsbirne Fässern und mit fränkischem Williams-Edelbrand vergoren. Fruchtig und fein säuerlich in der Nase nach Zitrusfrucht waren meine ersten Eindrücke dieses Bocks, natürlich Birne und dazu eine feine Vanillenote. Im Antrunk wurden meine Eindrücke durch angenehme Säure, Zitrus, leichte Williamsnoten und im Abgang harmonischer Melange aus Frucht und ihrer Säure bestätigt. Toll, dieses Bier verkosten zu dürfen.

Nikl Bräu – Old Django Bockbier

Da passte auch wunderbar Djangos Bierbrand, ein destilliertes Produkt aus eben diesem Old Django Bockbier dazu, in Eichenfässern ausgebaut und von Johannes Haas (Edelbrennerei Haas, Pretzfeld) gebrannt.

Den Abschluss bei Nikl machte bei mir das Nikl-Festbier, laut Ankündigung eine echte „Rauchbombe“. In der Nase bestätigte sich dies auch, zusammen mit Cognac-Aromen ein sehr schönes Zusammenspiel. Im Mund hielt sich der Rauch bei mir eher bedeckt, Cognac, Fruchtigkeit, Trockenfrüchte harmonisierten sich schön mit ihm und auch im Abgang blieb für mich eine Mischung aus Frucht und eben Cognac.

Weiherer Bier, immer einen Besuch wert
Bier Sortiment der Brauerei Kundmüller aus Viereth-Trunstadt
Bier Sortiment der Brauerei Kundmüller aus Viereth-Trunstadt

Nach zwischenzeitlicher Stärkung abseits des flüssigen Brotes beim Heimatfoodtruck Goud mit dem Schäufele-Weggla begab ich mich zur Brauerei Gasthof Kundmüller, bekannt durch seine Weiherer Biere. Das erste probierte Bier, Bio-Zwickerla Dunkel genannt, ist ein bernsteinfarbenes, mit feinporigem Schaum bedecktes Kellerbier. Malzige sowie würzige Aromen kann ich wahrnehmen, im Mund ist das ausschließlich mit Rohstoffen aus biologischem Anbau gebraute Bier schön würzig, malzig, feinherb und etwas süßlich. Das gefällt mir.

Das Weiherer Schwärzla, mein folgendes Bier der Brauerei Kundmüller, ist die fränkische Interpretation eines Stouts, so wurde es mir beschrieben. Und tatsächlich, in der Nase tummeln sich Eindrücke von Bitterschokolade, Röstmalz und Kaffee, die Farbe ist stout-typisch schwarz wie die Nacht dunkel und der Schaum legt sich feinporig und cremefarben darüber. Im Mund enttäuscht das Schwärzla keineswegs, nach so imposantem erstem Eindruck, sondern ist intensiv röstaromatisch mit kräftigen Aromen von dunkler Schokolade, Kaffee und Toffee. Im Nachhall verbleibt herbe Würzigkeit.

hoch leben die Versuchs-Brettchen
Foto des Tastingboards der Braumanufaktur Hertl
Braumanufaktur Hertl – Tasting Board / Versuchsbrettchen

Bei der nächsten Brauerei, die Braumanufaktur Hertl, probierte ich mich durch ein Tastingboard 4 verschiedener Biere.

  • Whiskey-Doppelbock (Nase: Whiskey, fruchtig, Zitrusfrucht, Cognac. Antrunk: Cognac- und Whiskey harmonisch vereint, dazu fruchtig)
  • Rote Hochzeit (fruchtig, feinsauer, mit Hibiskus gebraut)
  • Sommerkick (Zitrus, Ingwernoten, spritzig)
  • Gurkengose (salzig, nach Gurke, leichte Säure)
    Neues aus Uehlfeld, die Brauerei Zwanzger gibt mir eine exklusive Vorschau

    Foto von Brauer Christian Zwanzger und mir bei der Consumenta Nürnberg
    Christian Zwanzger und ich bei der Consumenta Nürnberg

Nach erneuter Stärkung ging es auf zum Zwanzger für mich, genauer gesagt zum Stand der Brauerei & Gasthof Zwanzger von und mit Brauer Christian Zwanzger. Für die Messe hatte Christian hauptsächlich seine Klassiker Landbier, Weizen, Pils, Festbier und Dunkel mit dabei, ich entschied mich jedoch für den für mich noch neuen Büchsenöffner, ein mit Honig gebrautes goldgelbes naturtrübes Bier.

Foto des Bieres Büchsenöffner der Brauerei Zwanzger aus Uehlfeld bei der Consumenta in Nürnberg
Brauerei Zwanzger Uehlfeld – Büchsenöffner

In der Nase nahm ich eine fruchtige Honigsüße wahr, dazu malzige und herbe Noten sowie Zitrusfrucht. Der Antrunk war dann mit intensiven Honignoten, einer daraus resultierenden Süße, Fruchtigkeit und leichter Herbe ein für mich gelungenes Zusammenspiel verschiedener Eindrücke.

Noch in einer Standard Bierflasche abgefüllt und als exklusive Preview bekam ich dann sogar noch ein neues Spezialbier von Christian eingeschenkt.

Foto des neuen Bieres Lady in Red der Brauerei Gasthof Zwanzger aus Uehlfeld
Brauerei Gasthof Zwanzger – Lady in Red

Lady in Red, die Farbe schon einmal beeindruckend, ein kräftiges Rot mit rosafarbenem, feinporigen Schaum und in der Nase Aromen von Brombeeren, Johannisbeeren und Himbeeren. Im Antrunk dann ist das Bier fruchtig, fein säuerlich, ein bunter Obstkorb bestehend aus Johannisbeere, Himbeere und Stachelbeere. Auch im Abgang bleibt eine fruchtige feine Säure. Klasse und herzlichen Dank für die Probe, Christian!

Diese Bierkreation soll es übrigens unter anderem bei der 3. Mainzer CraftBeerMesse kommendes Wochenende (Freitag und Samstag) zu probieren geben.

Hechtbräu und Kathi-Bräu, Franken pur

Den Abschluss bildeten zwei fränkische Klassiker für mich, bei Bernhard Hecht am Stand seiner Brauerei Hechtbräu aus Zimmern probierte ich sein Landbier Hell, golden im Glas, die Schaumkrone feinporig weiß und in der Nase Getreide, grasige und fruchtige Noten. Der erste Schluck beweist den Eindruck von Getreide, zusammen mit einer schönen Hefearomatik und einer stimmigen Würzigkeit.

Das Dunkle der Kathi-Bräu mit seiner fast nachtschwarzen Farbe im Glas, dem cremefarbenen stabilen Schaum und Kaffee, Trockenfrüchten und Malz in der Nase begleitete mich mit seinem malzbetonten Antrunk und seiner fruchtig, leicht würzig-erfrischenden Aromatik in die ebenso dunkle Nacht über Nürnberg. Bis nächstes Jahr bei der Consumenta, zum Wohl!

Foto des Dunklen Bieres der Kathi-Bräu bei der Consumenta Nürnberg
Kathi-Bräu – Dunkel

 

Weitere Infos unter: http://www.consumenta.de/

Mehr zu neuen Bieren aus Nürnberg erfahrt Ihr hier: http://domis-reviews.de/brauerstammtisch-bei-mrkennedy

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Domis-Reviews, der Blog für Bierliebhaber

Domis Reviews Logo, domis-reviews
Logo Domis Reviews

Herzlich Willkommen auf meinem Bierblog über Bierkultur und die Brauszene, Domis-Reviews.

Mein Name ist Dominik Notzon, ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und bin seit Januar 2017 Diplom-Biersommelier durch meine Ausbildung bei Doemens.

Berichte aus der brauszene, biertests, festivals

In regelmäßigen Abständen stelle ich hier feine fränkische Bierspezialitäten, Brauereien und interessante Veranstaltungen rund um den feinen Gerstensaft vor. Dabei ist mein Ziel mit kurzweiligen, informativen und spannenden Berichten die Brauerszene und deren wunderbare bierige Erzeugnisse vorzustellen.

feedback und bier zum verkosten und bloggen erwünscht

Ich würde mich natürlich auch sehr über Feedback freuen, auch Bierproben zur Verkostung mit anschließendem Bericht auf meinem Blog sind überaus erwünscht.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim

Stöbern und allzeit guten Durst!

 

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: