Beery Christmas, mein Craftbeeradventskalender – Teil 1

Beery Christmas, ein Craftbeer hinter jedem türchen

Adventskalender, sind die nicht nur was für Kinder? Meine klare Antwort darauf: Nein, erst recht nicht, wenn es so eine tolle Auswahl an Craftbeer-Adventskalendern für jeden Geschmack on- und offline zu erwerben gibt.

Ich habe mich zum ersten Mal für einen solchen Kalender entschieden und wurde nicht enttäuscht. Der Beery Christmas Kalender von Saveur-Biere.com bietet eine große Auswahl verschiedenster Bierstile aus aller Herren Länder. 29 Brauereien haben teils exklusive Biere für diesen Kalender gebraut, diese kommen aus 21 Ländern und die Verpackung des Kalenders wurde von keinem Geringeren als Karl Grandin, dem Designer der Omnipollo Bieretiketten gestaltet.

bestens informiert, dank nfc und website

Insofern das eigene Smartphone die NFC (Near Field Communication) Technologie unterstützt, kann man dank eingebautem NFC-Chip sogar durch bloßes oben auf den Kalender tippen des Mobiltelefones Informationen zum jeweiligen Bier des Tages abrufen. Für die analogen Menschen gibt’s das natürlich auch als informative Website, inklusive Verkostungstemperatur- Empfehlung, Vorschlag zum Glas und Informationen zu Brauerei, Bier, Bierstil, Optik des Bieres im Glas, Geruch und Geschmack.

Verkostung der ersten 8 Biere des Beery Christmas Kalenders

Die folgenden kurzen, aber prägnanten Informationen habe ich aus eigenem Verkosten für Euch zusammengestellt. Vielleicht ist so ein Kalender ja die ideale Geschenkidee für die Vorweihnachtszeit im nächsten Jahr?

Teil 2 mit den restlichen 16 Bieren findet Ihr übrigens hier: http://domis-reviews.de/beery-christmas-mein-craftbeeradventskalender-teil2

 

Tag 1: Ninkasi – Smoky Oak Ale

 

Rauchbier aus Frankreich, genauer gesagt aus der Nähe von Lyon.

Optischer Eindruck: Rötlich kastanienfarben mit feinporigem, mittelstabilem, weißem Schaum.

Nase: Leichter Eindruck von Rauch, Whiskey, fruchtige Noten

Antrunk: Aromen von Whiskey, etwas Rauch schwingt mit, leichte Süße, torfig, nussige Noten, etwas Toffee

Nachtrunk: Fruchtig mit leicht bananiger Aromatik, feine Säure

 

Tag 2: Camden Brewing Company – Hols Tropical Pilsner

 

Die Brauerei befindet sich in London und braute dieses Bier exklusiv für den Beery Christmas Kalender

Optischer Eindruck: Strahlend gelb im Glas, der Schaum mittelporig und relativ stabil

Nase: Tropische Früchte, Zitrus, grasige Noten, Pfirsich, Mango, Maracuja

Antrunk: Deutliche Bittere,Zitrus, Grapefruit, Ananas

Nachtrunk: Lang nachhallende Bittere

 

Tag 3: Innis & Gunn – Bourbon Dark Ale

Gebraut in Schottland, exklusiv für den Kalender und gereift im Bourbon-Fass.

Optischer Eindruck: Nachtschwarz im Glas, mit feinporigem, cremefarbenem und instabilem Schaum

Nase: Bourbon, Röst – und Bitterschokoladearomen, Pflaume

Antrunk: Fruchtig, voller Körper mit Noten von Toffee und Bourbon

Nachtrunk: Leichte Sherrynoten, würzig, etwas süßli

 

Tag 4: Baird Brewing – Wabi Sabi Japan Pale Ale

Südwestlich von Tokyo mit Wasabi gebrautes Pale Ale.

Optischer Eindruck: Bernsteinfarben mit natürlicher Trübung, der Schaum fein- bis mittelporig und stabil

Nase: Zitrus, florale sowie grasige Aromen

Antrunk: herb, erdig mit Noten von Zitrusfrüchten (Grapefruit und etwas Zitrone)

Nachtrunk: Deutliche Bittere im Abgang

 

Tag 5: Oppigards and Gänstaller – Bockbier

Oppigards und Gänstaller - Bockbier im Glas
Oppigards und Gänstaller – Bockbier

Kollaboration der Oppigards Bryggeri aus Schweden mit Andreas Gänstallers Gänstaller Bräu aus Franken.

Optischer Eindruck: Kastanienfarben, leicht rötlicher Einstich, der Schaum feinporig, relativ instabil

Nase: Zitrus, Grapefruit, leicht süßlich (Toffee) und grasig

Antrunk: Malzbetont, feine Herbe, würzig, dazu Toffee, Vanille, brotige Aromen, Grapefruit und Trockenfrüchte

Nachtrunk: würzig, Zitrusfrucht und etwas kräuterig

 

Tag 6: White Frontier – Speculoos Sweet Stout

Gebraut in der Schweiz für diesen Kalender und das mit, wie der Name schon sagt, mit Spekulatius.

Optischer Eindruck: Nachtschwarz ist dieses Bier im Glas, vom Licht undurchdringbar, der Schaum ist cremefarben und instabil

Nase: Bitterschokolade- und Röstaromen unterschwellig wahrnehmbar

Antrunk: Deutliche Bitterschokolade- und Röstaromen, Kaffee, malzig, Toffee und eine leichte Süße, vom Spekulatius sind nur geringe Auswirkungen zu erschmecken

Nachtrunk: Kaffee, Röstmalz und eine leicht süßliche Bittere bilden das Finale

 

Tag 7: Tiny Rebel – Juicy

Gebraut in Süd-Wales ist diese tropische Fruchtbombe.

Optischer Eindruck: Strahlend golden im Glas, mit feinporigem, mittelfestem weißen Schaum

Nase: Tropischer Obstkorb, Mango, Zitrus und Grapefruit

Antrunk: Sehr herb, die Fruchtigkeit tritt in den Hintergrund, man schmeckt dennoch Zitrusfrüchte wie Grapefruit und Zitrone heraus

Nachtrunk: Lang anhaltende Bittere im Abgang

 

Tag 8: To Øl – Winter Wonderland

Die To Øl Brauerei braut in Copenhagen kreative Biere, dieses exklusiv für Beery Christmas.

Optischer Eindruck: Goldgelb und mit fein- bis mittelporigem Schaum

Nase: Zitrone, Grapefruit, dazu grasige Aromatik

Antrunk: Zitrusfrucht, grasige Noten sowie eine ansteigende Hopfenbittere

Nachtrunk: Feinherb und zitronig hallt dieses Bier nach.

 

Cheers und bis bald!

Erlangen Beer Market Ausgabe 3 im Kulturzentrum E-Werk, mein Bericht

Am Sonntag, den 03.09.2017 zwischen 14 und 22 Uhr war es wieder soweit, der in seiner 3. Auflage stattfindende Erlangen Beer Market bot, trotz gemischter Wetterverhältnisse und ebenso gemischtem Andrang mit seinen Bierständen der vielen verschiedenen eingeladenen Brauereien im In- und Outdoor Bereich eine reichhaltige Auswahl fränkischer sowie überreginaler und internationaler (Craft-)Biere.

Craftbeer im Teku Pokal beim Erlangen Beer Market im Kulturzentrum E-Werk
Prost!
Mein Highlight beim Erlangen Beer Market: Gänstaller Bräu

Ein besonderes Highlight für mich war Andreas Gänstaller mit seiner Gänstaller Bräu, welcher 4 unterschiedliche Biere mit zur Veranstaltung brachte. Von seinen Bieren hatte ich bisher leider nur gelesen, da war die Vorfreue natürlich groß sie endlich probieren zu dürfen. Vom fruchtigen Zwickelpils, über das mit erstaunlich harmonisch-rauchigem Mundgefühl glänzende Franz Xaver Smoked Märzen Rauchbier, benannt nach seinem früh verstorbenen Vater, bis hin zu den Schwergewichten. Der Affumicator, ein rauchiger Bock mit 9,6 Prozent Alkohol, einer rauchigen sowie malzigen Note und der damit verbundenen Süße sowie sogar gewisser Fruchtigkeit ebenso ein Highlight, wie die Schwarze 90, ein Russian Imperial Stout, untergärig gebraut(!!!) mit 11,9 Prozent Volumen, Lakritz, Bitterschokolade sowie Kaffee- und Röstmalzaromen. Ein Klasse Einstieg für mich in dieses Fest. Das mir Andreas mit seiner freundlich sympathischen Art auch als Mensch positiv in Erinnerung bleibt ist für mich mehr als eine Randnotiz. Von ihm wird es hier demnächst auch mehr zu lesen geben…

Eppelein & Friends beim Erlangen Beer Market

Weiter ging es für mich bei Karsten Buroh, bekannt mit seinen feinen Bieren der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur aus Nürnberg. Karsten hatte sein neues Carte Blanche Witbier mit im Gepäck, auf das ich mich schon vorher gefreut habe. Ich wurde nicht enttäuscht. Es ist sowohl fein orangig-fruchtig was dem Einsatz von Orangen und ihrer Schalen zu verdanken ist, präsentiert sich etwas kräftiger als ein geläufiges Witbier sowie mit einer harmonischen Säure und im Abgang leichter Bittere. Sehr gut!

Bei Felix vom Endt und orca brau gab es verschiedene Spezialitäten vom Fass, wie das neue Road Sip West Coast IPA oder das neu aufgelegte Boomshakalaka mit Chili gebraut, welches hier auf meinem Blog schon Erwähnung bei seiner Brauereivorstellung fand.

Diese findet Ihr hier: http://domis-reviews.de/orca-brau

Die Liste der Biere vom Fass der orca brau aus Nürnberg beim Erlangen Beer Market
orca brau Taplist Erlangen Beer Market

Die Hop Gaudi der Brauereien Yankee & Kraut aus Ingolstadt, Tölzer Mühlfeldbräu aus Bad Tölz sowie Blogger Kollegin Mareike Hasenbeck (Feiner Hopfen), eine äußerst fruchtige Weißbier-Interpretation war mit dem letzten Fass des Sudes ebenso vertreten, wie die Uetzinger Metzgerbräu mit ihrem würzig malzigen Lagerbier.

Die Brauerei Zwanzger aus Uehlfeld hatte für mich ebenfalls Neues zu verkosten, hier gab es beispielsweise das Pils Dirty Melly, mit dem Extra-Kick Zitrus durch selbst angebaute Zitronenmelisse aus dem Garten sowie den Hollodri. Verfeinert mit 7 Gramm Holunderblüten pro Flasche war dieser ein äußerst intensives fruchtig-herbes Geschmackserlebnis für mich, sehr interessant!

Sonnen-Bräu Schmitt aus Mürsbach, die können was!

Ein weiterer größerer Biererlebnis-Block kam im Anschluss am Stand der Sonnen-Bräu Schmitt aus Mürsbach auf mich zu. Hier gab es gleich 6 verschiedene Biere, welche ich alle noch nicht verkostet hatte, zu probieren. Angefangen beim würzig malzig-honigsüßen Kellerbier, über das schön bananig-fruchtige Hefeweizen ging es langsam aber sicher hopfiger zu. Das Hopfenblümla Session IPA, ein auf der Alkoholseite leichtes, jedoch dennoch schön tropisch fruchtiges Bier bereitete mich gut auf das Douple IPA mit selbem Namen vor, 9,5 Prozent Alkohol und man fühlt sich wie auf einer Südseeinsel mit einem Melonen-Tropic Cocktail in der Hand. Im Bourbonfass gereift kommt das Imperial Stout der Brauerei daher, ein Kaffee – und Espressoaroma Erlebnis. Last but not least kam noch der Doppelbock ins Glas, im Sherryfass gereift schmeckt man am Gaumen auch deutliche Sherry und leichte Zitrusnoten. Dies wird sicher nicht mein letzter ‚Besuch‘ der Sonnen-Bräu gewesen sein.

Zum Abschluss probierte ich noch das Art-Ale Citra Pale Ale der Pivovar Bizon Gastbrauerei aus Tschechien. Hier seien die Zitrusaromen auf der Zunge zu erwähnen, ein sehr harmonisch-erfrischender Abschluss dieses gelungenen Festes. Ich komme mit Sicherheit wieder!

Bierauswahl der Pivovar Bizon Brauerei beim Craft Beer Market Erlangen
Bierauswahl der Pivovar Bizon Brauerei beim Craft Beer Market Erlangen

Mehr unter: http://www.e-werk.de/t/b/2017/09/03/c/e///i/3-erlangen-beer-market.html