Stadtbrauerei Spalt & New Beer Generation – Wuchtige Wilma. Wuchtig, fruchtig, gut!

Tradition und craft? das geht!

Die Stadtbrauerei Spalt hat sich schon zum zweiten mal die Craft-Brauerei New Beer Generation (kurz: NBG) aus Nürnberg eingeladen, um gemeinsam ein Craftbeer zu brauen. Neue Einflüsse bringen auch neue Aromen und Ideen mit sich, wie zum Beispiel das fruchtig-aromatische, kaltgehopfte Märzen, welches ich Euch nun vorstellen möchte.

Die wuchtige Wilma, Namensgeberin ist die mir bisher unbekannte Hopfensorte Willamette, ist mir erst neulich in die Hände und kurz darauf ins Glas ‚gefallen‘.

Ich sollte es nicht bereuen, aber lest doch einfach selbst!

Die Wuchtige Wilma im Glas!
Die Wuchtige Wilma im Glas!

 

New Beer Generation & Stadtbrauerei Spalt – Wuchtige Wilma

Bierstil:  Märzen

Zutaten: Wasser, Malz (Wiener Malz), Hopfen (Willamette, Citra, Spalt-Spalter), Hefe

Alkohol:  5,5 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Stadtbrauerei Spalt & New Beer Generation - Wuchtige Wilma
Stadtbrauerei Spalt & New Beer Generation – Wuchtige Wilma

Optischer Eindruck:

Strahlend strohgelb im Glas, die Schaumkrone sitzt fest und feinporig darüber, hinzu kommt eine feine natürliche Trübung.

Geruch:

Grasig-florale Aromen des Hopfens kommen deutlich zum Vorschein, dazu eine feine Zitrusnote, tropische Früchte sowie Blutorange, Grapefruit und feine Getreideanklänge.

Antrunk:

Im Antrunk prickelt die wuchtige, vollmundige Wilma fruchtig auf der Zunge und transportiert ihre fruchtigen Zitrusaromen wuchtig an meinen Gaumen. Hinzu kommen feine Grapefruit-, Limetten- und tropische Fruchtnoten. Die Bittere ergänzt das Aromenprofil sehr gut und wirkt der Fruchtigkeit als feinherber Gegenpart gut entgegen, ohne diese zu unterdrücken.

Nachtrunk:

Die fruchtig-tropische Aromenkombination weiß mit ihrer im Abgang ansteigenden Herbe auch noch lange am Gaumen für Action zu sorgen. Ein erfrischend, hopfig, prickelndes Vergnügen aus Spalt, Cheers!

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Kreativ, schmackhaft und aufschlussreich – Ein Brautag mit Karsten Buroh von Eppelein & Friends

Der Prolog oder: wie kamst du eigentlich zum Brauen, Karsten?

‚Mit einem Braukurs vor ca. 7 Jahren hat alles begonnen‘, erählt mir Karsten Buroh, Brauer der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur aus Nürnberg, als ich mit Ihm vor seiner Sondersud-Anlage stehe. „und seit Anfang 2015 einigermaßen professionell“. Zwei Speidel Braumeister 50 stehen vor mir, das Malz hat er bereits geschrotet, ein NEIPA soll es werden. Mit seinem ersten NEIPA (New England IPA), dem „Hazy Chick“ hatte er in der fränkischen Bierszene 2017 bereits Pionierarbeit für diesen Bierstil geleistet sagt er. „Da war ich meiner Zeit in Nürnberg voraus“. Das Bier war echt gut, wenn ich selbst mich so zurück erinnere.

Die beiden Speidel Braumeister bei der Arbeit
Die beiden Speidel Braumeister bei der Arbeit
Doppelt maischen hält besser

Aber wieder zum Thema zurück… die Braukessel laufen schon heiß, das erste Einmaischen findet gerade statt. Das erste? Ja richtig, heute wird zweimal eingemaischt. Dies geschieht, um die notwendige Stammwürze zu erreichen. „Mit dieser Anlage bekomme ich sonst alkoholstarke Biere kaum hin“, meint Karsten Buroh.

Genug Zutaten zum Brauen sind da ;-)
Genug Zutaten zum Brauen sind da 😉

Gut riecht es schon. So ähnlich muss das damals auch bei seiner ersten Brauerfahrung, damals im Braukurs geduftet haben. Jeder Teilnehmer bekam sogar einen eigenen Teil des Sudes zur Vergärung im Kühlschrank mit nach Hause, erinnert er sich. Und während wir nun vor den beiden ‚Braumeistern‘ stehen und uns sein Hop!Hop!Hop!‘ IPA, das Anfang 2015 als einer der ersten Sude bis heute mit unveränderter Rezeptur angeboten wird, schmecken lassen, kommen wir ins Gespräch:

 

Eppelein & Friends - Hop! Hop! Hop! IPA
Eppelein & Friends – Hop! Hop! Hop! IPA
inspiration, bierbewertungsportale, Kollaborationen – das interview mit karsten buroh

Woher nimmst du eigentlich die Inspiration für deine Biere und Rezepte?

Karsten sieht sich Bierstile und deren Rezepte genauer an und untersucht diese dahingehend, welche Variationen man daraus hervorzaubern, und welche Hopfensorten man außer den angegebenen alternativ noch verwenden kann, um eine besondere Note ins Bier zu bekommen. Wichtig bei all seinen Bieren ist jedoch die gute Trinkbarkeit. „Ich braue nicht für Hardcore-Hopheads“, sagt er, „weil die hierzulande immer noch eine Minderheit stellen. Biere mit 100 IBU und mehr braucht kein Mensch.“

Was denkst du über Bier-Ratingportale?

Ganz einfach: So weit es geht ignorieren, denn die zunehmende „Badge-Geilheit“ und zu subjektive Bewertungen lassen in der Regel keine seriösen Schlüsse zu. „Viele Rater sind in Wirklichkeit Jäger und Sammler, aber keine wirklichen Experten.“ Besser sind da Live-Bewertungen in Podcasts (z.B. Real Ale Guide, der größte Videoblogger der Bierszene). Wenn eine Entscheidung, ob sie gut oder schlecht ausfällt, jedoch fundiert begründet wird, so kann er sich auch mit dieser Variante anfreunden. „ich bin nicht aus Zucker und nehme fachlich fundierte  Kritik natürlich ernst“.

Wird es auch mal Brau-Kollaborationen geben?

Bestimmt, meint Karsten. Teilweise sind diese bereits vorhanden, arbeitet er doch schon seit einiger Zeit mit der Museumsbrauerei im Gewerbemuseum Kulmbach zusammen („manchen gelungenen Sud teilen wir uns dann“), teilweise sind diese noch in Planung.

„nicht zu abgespaced – das ist wichtig“

Gibt es Bierstile, die du noch brauen möchtest, aber es bisher (aus welchen Gründen auch immer) noch nicht getan hast?

Die gibt es, sagt er, allen voran einige belgische Stile wie z.B. ein Tripel oder Lambic. „Aber es gibt so viele Möglichkeiten, da fehlt einem manchmal die Zeit“.

Bier brauen braucht Zeit und Muße
Bier brauen braucht Zeit und Muße

Was macht deine Biere denn aus?

„Sie sind in der Regel gut trinkbar, nicht ganz so abgespaced, dass sie einem im Hals stecken bleiben“. Seine Biere sind halt an den Gaumen des fränkischen Bierpublikums angepasst und das soll, zumindest was die Drinkability angeht, auch so bleiben. „Sicher gibt es auch mal was Spezielles, aber wichtig ist, dass die Leute das Bier gerne trinken, und damit auch öfter“ meint er.

zukunftsaussichten und des brauers Lieblinge

Was wird man in Zukunft noch flüssiger Natur von dir hören?

Wichtig ist das „Timing“ neuer Veröffentlichungen,  z.B. die verschiedenen Jahreszeiten – und situationsbedingt sollten neue „Releases“ immer passen. Generell kann man sich auf traditionelle Bierstile freuen, die von Karsten Buroh anders interpretiert und den Gaumen der (Craft-) Bierfreunde kitzeln werden. Ein Beispiel wäre hier ein rotes Pils. Man darf gespannt sein…

Hast du ein Lieblingsbier, von dir selbst gebraut?

Eigentlich ist dies immer das aktuell Neueste. Klingt Logisch für mich, wenn so viel Herz und Ideen in ein neues Craftbeer eingeflossen sind. Saisonal gibt es freilich Vorlieben, so schmecken ihm zur Herbst- und Winterzeit die dunklen-malzigen, und wenn die Sonne sich länger wieder zeigt, die hellen fruchtigen Bierstile am Besten.

Aktuell ist, der Neuveröffentlichung vor wenigen Wochen geschuldet, übrigens der ‚Schwarze Prinz‘ sein Liebling, den ich gleich noch für Euch vorstellen werde.

Dein Lieblingsbierstil

Flexibel, der kann sich durchaus wöchentlich ändern.

Karsten Buroh, Brauer bei der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur
Karsten Buroh, Brauer bei der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur
„Die kreativbrauer machen einen super job“

Hast du Vorbilder in der Brauszene?

„Wenn ich nun einen nenne, den ich gut finde, ist ein anderer vielleicht beleidigt“, so Karsten. Die Entwicklung der Kreativbrauszene in Deutschland sieht er aber durchweg positiv. „Die Kreativbrauer machen einen super Job“, sagt er und fügt an, dass man sich selbst vor Enttäuschungen bewahrt, indem man sich niemand zum Vorbild nimmt. „Es kommen schließlich nicht von jedem Brauer durchgängig exzellente Biere. Auch von mir nicht. Aber meistens schütte ich das dann schon vorher weg“ grinst er.

Welches war dein erstes selbstgebrautes Bier und wie ist es dir gelungen?

Ein bernsteinfarbenes Kellerbier, welches überraschenderweise sowohl bei ihm selbst, als auch beim (freiwilligen) Testpublikum geschmacklich durchweg überzeugen konnte. Trotzdem würde er in nächster Zeit kein Kellerbier auf den Markt bringen. „Davon gibt es in Franken schon genug davon“ Er lächelt.

Könntest du dir vorstellen, mal ein stinknormales Helles oder Weizen zu brauen?

Nicht ganz, bei den Zutaten würde er immer Variationen mit einbringen, jedoch dem Bierstil stets möglichst treu bleiben, das ist ihm wichtig. Sollte es ihn mit der Kreativität überkommen und das Bier vom Stil abweichen, so würde er es klar auf dem Etikett der einzelnen Bierflasche ausweisen (z.B. ein kaltgehopftes Helles, oder einen Weizenbock mit einer speziellen Hopfenvariation).

Wie kommst du auf die Namen deiner Biere?

Meistens ganz spontan „aus der Hüfte geschossen“ (O-Ton Karsten Buroh), oft steht der Name auch bereits vor dem Rezept fest, wie zum Beispiel bei seinem ‚Camp Fire‘ Smoked Brown Lager, oder dem „Hazy Chick“, dem ersten NEIPA aus Nürnberg vom Sommer 2017. „Aber das aktuelle NEIPA wird anders heißen.“, meint er.

Wie würdest du deine neueste Kreation, den ‚Schwarzen Prinzen‘, ein Imperial Stout, beschreiben?

„Schwarz – Stark – Kräftig  – Malzig – Espresso – Bitterschokolade – gut trinkbar – Geil!“

the final countdown – schön war es!

Es folgen die Nachgüsse, „zubereitet“ in einem Glühweinerhitzer, der die Größe meines eigenen, für das Bier brauen verwendeten hat und doch ziemlich klein aussieht, neben den beiden 50 Liter Kesseln. Ist dies geschehen, entfernt Karsten die Malzeinsätze wieder um nur wenig später die für das zweite Einmaischen vorbereitete Mischung einzufüllen. Das Entfernen aus dem Braukessel erfordert schon Muskelkraft, das darf ich beim zur Hand gehen am eigenen Leib erfahren. Nicht so viel jedoch, wie beim nächsten Durchgang, meint Karsten grinsend und deutet auf die beiden größeren Einsätze auf dem Nebentisch. Nach meinem aktuellen Zustand mit nur einem Frühstücksei intus machen die verwendeten Haferflocken in der Malzmischung ganz schön hungrig, es ist ja schon nachmittags, aber sie werden ja noch fürs Bier gebraucht.

Marmelade mit Eppelein-Bier? Aber klar: Papalade... die hätte ich Morgens schon essen sollen...
Marmelade mit Eppelein-Bier? Aber klar: Papalade… die hätte ich Morgens schon essen sollen…

Meist braut Karsten seine Sondersude übrigens im manuellen Modus des Braumeisters, da hat man mehr Kontakt zum Produkt in seinen unterschiedlichen Stadien. Die größeren Bierprojekte realisiert er bei der Gasthausbrauerei Hufeisen in Pottenstein und der Brauerei des Gewerbemuseums in Kulmbach. Die Etiketten der Eppelein-Biere erfahren derzeit eine Überarbeitung. Angefangen beim neuesten Bier, dem „Schwarzen Prinzen“ über das „Hop!Hop!Hop!“ IPA sollen nach und nach alle Sorten dem neuen Stil angepasst werden.

Nachdem der 2. Einmaischprozess des New England India Pale Ale abgeschlossen ist und der Sud langsam an Temperatur gewinnt, probieren wir dann gegen Ende auch sein neues Schätzchen, den „Schwarzen Prinz“. Ein lehrreicher Brautag mit einem entspannten und unprätentiösen Brauer Karsten Buroh geht für mich zu Ende, und auf das fertige Bier bin ich jedoch jetzt schon gespannt.

 

Es folgt die Bierverkostung „Schwarzer Prinz“:

Name: Eppelein & Friends Craftbier Manufaktur – Schwarzer Prinz

Bierstil: Imperial Stout

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen (Fuggles, Perle), Hefe

Alkohol: 7,3 %

IBU: ca. 30

Beschreibung des Bieres:

Eppelein & Friends - Schwarzer Prinz
Eppelein & Friends – Schwarzer Prinz

Optischer Eindruck:

Dunkel aber nicht ganz schwarz präsentiert sich das Bier im Glas, im Sonnenlicht lässt sich ein rötlicher Farbton erkennen. Der Schaum ist weiß, feinporig und relativ stabil.

Geruch:

Im Geruch bemerke ich Kaffeenoten, Bitterschokolade und fruchtige Aromen sowie leicht Minze und Toffee.

Antrunk:

Der Antrunk präsentiert sich malzbetont und kaffeearomatisch. Hinzu kommen Noten von Bitterschokolade sowie eine erfrischende Komponente. Das Bier ist mild karbonisiert und legt sich angenehm sanft auf die Zunge. Der Alkohol ist gut eingebunden, wirkt jedoch bei 7,3 Prozent wärmend auf mich ein.

Nachtrunk:

Im Nachtrunk verbleibt die Zartbitterschokoladenote mit feiner Kaffeenote und klingt dann langsam ab.

Fazit:

Ein idealer Speisebegleiter zu kräftigem Essen aber auch Desserts

 

Mehr zur Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur gibt es hier.

Karsten Buroh beim Brauerstammtisch, meinen Bericht findet ihr hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Honig Bräu Nürnberg – ein Mann, ein Bier, das passt!

Honig Bräu, mit Herz dabei

‚Honig Bräu, ist da Honig drin?‘, so ungefähr muss wohl die erste Frage fast jedes Menschen lauten, wenn er das Etikett der 0,33 Liter Flasche des Pale Ales, derzeit mit Ausnahme verschiedener kleinerer Sude für unterschiedliche Festivitäten die einzige Sorte Bier von Honig Bräu, betrachtet. Ist aber keiner drin, denn Honig so heisst der Brauer des Bieres, Christian Honig um genau zu sein.

Christian Honig und seine Braukessel
Christian Honig und seine Braukessel bei Honig Bräu

Entwickelt hat sich seine Leidenschaft für Bier, wie bei vielen kreativen Brauern, durch das sogenannte Homebrewing, d.h. Zuhause für und mit Freunden kleine Mengen verschiedener Bierstile im kleinen Rahmen zu brauen. Seine Liebe zum Heimbrauen hat er auch heute nicht verloren, veranstaltet im Z-Bau beispielsweise Homebrewing Events. Die neueste Veranstaltung, in welcher er gemeinsam mit anderen Interessierten Gerätschaften zum Brauen herstellt und diese mit einem Raspberry Pi zur teilweisen Automatisierung verbindet, steht für die kommenden Tage schon in den Startlöchern.

Seine Brauerei ist im Z-Bau untergebracht, gelegen im Süden Nürnbergs. Hier braut er unter der Woche des Öfteren alleine, am Wochenende auch mal mit den Jungs von Z-Bräu, welche sich mit ihm die Kessel teilen, gemeinsam. Apropos Braukessel, diese sind teilweise umgebaute Milchbottiche und fassen circa 190 Liter pro Sud, Erweiterung nicht ausgeschlossen. Insgesamt treffe ich auf einen gut aufgelegten Brauer, früher 13 Jahre im Lehrerberuf an der Mittelschule tätig, der sich Zeit für mich nimmt. Man spürt Christian ist mit Herz bei der Sache und der bisherige Erfolg gibt ihm Recht.

Wie kommt das Bier in die Flasche und was ist drin?

Mittlerweile hat er seine Flaschenabfüllung nach Pottenstein zu Hufeisenbräu ausgelagert um der Nachfrage Herr zu werden. Kein leichter Schritt wie er mir erzählt, aber ein notwendiger. Eine Rückkehr zur eigenen Abfüllung ist ja immernoch möglich. Zur Zeit bietet er seine Flaschenbiere schon bei einigen bekannten Bars in Nürnberg an, darunter im Kater Murr und im Bierwerk.

Seine Rohstoffe bezieht er aus der Region, das Malz von der Mälzerei Gebr. Steinbach aus Zirndorf, den Hopfen aus Spalt, das passt. Auf sein Markenlogo angesprochen erklärt Christian mir, dass es aus einem echten Foto von ihm am Braukessel entstanden ist, welches digital am Computer bearbeitet wurde. Eine schöne Anekdote wie ich finde.

Qualität und Anspruch bei Honig Bräu

Die Qualitätsansprüche bei Honig Bräu sind übrigens, wenn auch noch im kleineren Maßstab, keineswegs geringer als bei größeren Brauereien. Jedes Bier welches die Brauerei in der Flasche oder im Fass verlässt, soll konstant so schmecken wie es der Brauer einmal ausgearbeitet und für gut befunden hat, so lob ich mir das.

Die Gemütlichkeit seiner Kleinbrauerei bleibt dabei keineswegs auf der Strecke, hier kann man es absolut aushalten, nicht nur beim Karten spielen mit den Z-Bräu Jungs im offen verbundenen Nebenraum, nein auch Zwischen Maischebottich und Whirlpool. ‚Hier wird der Whirlpool übrigens noch handgemacht‘ erklärt mir Christian und schwingt dabei das Maischepaddel im Kreis. Hier ist die Welt noch in Ordnung denke ich mir.

Visionen?

Gibt es Zukunftsvisionen, frage ich ihn abschließend, vielleicht noch mehr verschiedene Sorten Bier? Visionen davon habe er schon, meint Christian, aber erst einmal möchte er gerne die eine Sorte, sein Pale Ale, weiter verbreiten. Über Nürnberg hinaus, in weiter entfernter Zukunft kann er sich auch einen eigenen Standort vorstellen, da darf man doch gespannt sein, oder nicht? Ich werde jedenfalls die weitere Entwicklung interessiert verfolgen und weiter für Euch über Honig Bräu berichten.

Falls Ihr nun noch mehr zum Bier wissen möchtet, hier folgt meine Verkostung des Honig Bräu – Pale Ale:

Honig Bräu - Pale Ale
Honig Bräu – Pale Ale

Name: Pale Ale

Bierstil: Pale Ale

Zutaten: Brauwasser, Gersten (Pale Ale und Karamellmalz) – und Weizenmalz, Hopfen (Spalter, Taurus, Mandarina Bavaria, Cascade), Hefe (obergärig)

Alkohol: 5,1 %

IBU: 31

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Bernsteinfarbenes leicht naturtrübes Bier mit weißer, feinporiger und mittelfester Schaumkrone

Geruch:

In der Nase zeigen sich Noten von Grapefruit und Trockenfrucht. Dazu erlebe ich würzige, florale und brotige Aromen.

Antrunk:

Auf der Zunge erschmecke ich neben einer mild prickelnden Rezenz kräuterige, florale und würzige Aromenvielfalt. Hinzu kommt eine unaufdringliche Bittere mit feinen Grapefruit, leichent Zitrusnoten und einer schönen Fruchtigkeit.

Nachtrunk:

Im Abgang verstärkt sich die Zitrusaromatik und wird durch würzige, florale Einschläge ergänzt. Die Herbe ist noch in Nuancen wahrnehmbar und klingt langsam aus.

Fazit:

Das Bier in seiner Gesamtheit ist rund und stimmig, die unterschiedlichen Aromen ergänzen sich ohne dabei einander im Wege zu stehen. Ein ausgewogenes Pale Ale, welches mir sehr gut gefällt.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Von Berlin nach Nürnberg, die Schneeeule ist da!

Berlin, Berlin, wann kommt man aus Nürnberg denn mal nach Berlin? Wie gut, dass die Schneeeule flügge geworden und hinaus in die weite Bierwelt geflogen ist.

Probieren konnte ich 3 der Berliner Weisse Biere im Kater Murr in Nürnberg. Die Biere allesamt sind unter Verwendung von Brettanomyces-Hefe in Flaschengärung gereift und wurden durch Brauerin Ulrike Genz persönlich ins Frankenland gebracht.

Aber lange Rede, kurzer Sinn, hier kommt meine kleine Verkostungsschau…

Schneeeule Berlin – Yasmin

Bierstil: Bier nach Berliner Weisse – Art

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Jasminblüten, Saccaromyces, Brettanomyces, Lactobacillen, Saccarose

Alkoholgehalt: 3 % vol.

IBU: 5

Beschreibung des Bieres:

Die Farbe des Bieres ähnelt für mich hellem Bernstein, es hat eine natürliche Trübung im Glas und eine dichte, feinporige und weiße Schaumkrone tront über allem, ganz wie die Flügel der Schneeeule auf dem schönen roten Etikett.

In der Nase erreichen mich fruchtige Noten, dazu Zitrusfrucht, eine feine (Milch-)Säure und das ganze gepaart mit floralen Noten, welche die Jasminblüten mit sich bringen.

Der Antrunk ist leicht säuerlich, jedoch überwiegen die fruchtigen Aromen und ergeben ein harmonisches Zusammenspiel welches sich angenehm mit den floralen Eindrücken auf der Zunge ergänzt. Es prickelt erfrischend spritzig auf der Zunge.

Der Nachtrunk wird noch einen kleinen Deut saurer, ohne zu übertreiben. Die fruchtigen und floralen Aromen bilden ein harmonisches Gesamtbild und runden den Genuss ab. Klasse!

 

Schneeule Berlin – Kennedy

Bierstil: Bier nach Berliner Weisse – Art

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, amerikanischer Hopfen (Summit), Saccaromyces, Lactobacillus, Brettanomyces

Alkoholgehalt: 3 % vol.

IBU: 15

Beschreibung des Bieres:

Das nächste Bier im Glas war das Kennedy, es präsentiert sich strahlend goldgelb, mit feinporigem, instabilem Schaum und einer natürlichen Trübung.

Der Geruch ist mit zitrusfruchtig (Zitrone & Grapefruit), einer in die Gattung der Berliner Weisse passenden feinsäuerlichen Note sowie einer leichten Hefenote zu beschreiben.

Im Antrunk ist der gute Kennedy fruchtig mit fein eingebunder Milchsäure, schön ausbalanciert mit einer angenehm unterschwelligen Bitternote des Hopfens.

Der Abgang hat für mich einen gewissen Touch von Koriander sowie der feinen Sauernote, welche sich auch hier leicht ansteigend präsentiert.  Ein gelungenes Bier mit dem gewissen Etwas.

 

Schneeeule Berlin und Braukunst Gebr. Wiestner – BrettyLup

Bierstil: Barrel-aged bretted sour IPA

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefen, Milchsäurebakterien, Saccarose

Alkoholgehalt: 6,5 % vol.

IBU: o/a

Beschreibung des Bieres:

Last but not least kommen wir zu einer Kollaboration von Schneeeule und der Braukunst Gebr. Wiestner, einem Cuvee aus LuckyLup von der Braukunst und einem speziell dafür ausgewählten Schneeeule Sauerbier, für 6 Monate im Chardonnay Weißweinfass gelagert und handbeschriftet.

Das Bier ist bernsteinfarben und hat einen feinporigen, weißen und stabilen Schaum. Der Geruch ist dann eine tropische Fruchtbombe mit Noten von Zitrus, Melone, Mandarine, Orange und wirkt in der Nase schon mal so gar nicht sauer.

Im Antrunk erlebe ich dann wiederum doch die Säure der Berliner Weisse, die fruchtig daher kommt und durch verschiedenste Fruchtaromen tatkräftige Unterstützung erfährt… so nehme ich Zitrusfrucht, leichte Nuancen von Grapefruit und Wassermelone wahr.

Das Geschmacksbild ergänzt wird durch eine leichte Milchsäure, welche im Abgang ein Zusammenspiel mit den fruchtigen Aromen erfährt.

Das handgeschriebene Etikett verleiht dem ganzen dann noch einen besonderen Charme, eine spannende Zusammenarbeit mit einem tollen Bier als Resultat!

 

Cheers und bis bald!

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Consumenta – Regionale Brauereien präsentieren sich

Meine Vorfreude war groß, las ich doch bereits im Vorfeld vom für „Süddeutschlands größte und erfolgreichste Einkaufsmesse“ meiner Meinung nach sehr üppigen Portfolio fränkischer Handwerksbrauereien, welche sich hier bei der Consumenta in Nürnberg präsentieren durften. Also rasch ein Ticket gekauft und eingetaucht ins Bierland Franken…

Original regional, nikl bräu
Stand der Nikl-Bräu Pretzfeld bei der Consumenta

Los ging es für mich im Bereich Original Regional mit der Nikl Bräu aus Pretzfeld, wo ich als erstes das Dorfbier, ein sehr interessantes Festbier, verkosten durfte. Bernsteinfarben liegt es im Glas mit feinporigem Schaum. In der Nase zeigt es sich fruchtig, eine feine Säure schwingt mit, dazu eine sanfte Rauchnote. Da wird man sofort neugierig auf den ersten Schluck! Dieser präsentiert sich mit ausgewogenem Raucharoma, malzig, mit feiner fruchtiger Säure und einer angenehmen Bittere. Im Abgang bleibt ein dezent rauchig, fruchtig-herber Nachhall. Ein Rauchbier ganz nach meinem Geschmack.

Nikl-Bräu – Dorfbier

Weil ich mich unter fachkundiger Bewirtung so wohl fühlte, blieb ich noch ein wenig und wurde nicht enttäuscht. Denn als nächstes folgte ein richtig edler Tropfen: Old Django, aus der Nikl Selection, gereift in Williamsbirne Fässern und mit fränkischem Williams-Edelbrand vergoren. Fruchtig und fein säuerlich in der Nase nach Zitrusfrucht waren meine ersten Eindrücke dieses Bocks, natürlich Birne und dazu eine feine Vanillenote. Im Antrunk wurden meine Eindrücke durch angenehme Säure, Zitrus, leichte Williamsnoten und im Abgang harmonischer Melange aus Frucht und ihrer Säure bestätigt. Toll, dieses Bier verkosten zu dürfen.

Nikl Bräu – Old Django Bockbier

Da passte auch wunderbar Djangos Bierbrand, ein destilliertes Produkt aus eben diesem Old Django Bockbier dazu, in Eichenfässern ausgebaut und von Johannes Haas (Edelbrennerei Haas, Pretzfeld) gebrannt.

Den Abschluss bei Nikl machte bei mir das Nikl-Festbier, laut Ankündigung eine echte „Rauchbombe“. In der Nase bestätigte sich dies auch, zusammen mit Cognac-Aromen ein sehr schönes Zusammenspiel. Im Mund hielt sich der Rauch bei mir eher bedeckt, Cognac, Fruchtigkeit, Trockenfrüchte harmonisierten sich schön mit ihm und auch im Abgang blieb für mich eine Mischung aus Frucht und eben Cognac.

Weiherer Bier, immer einen Besuch wert
Bier Sortiment der Brauerei Kundmüller aus Viereth-Trunstadt
Bier Sortiment der Brauerei Kundmüller aus Viereth-Trunstadt

Nach zwischenzeitlicher Stärkung abseits des flüssigen Brotes beim Heimatfoodtruck Goud mit dem Schäufele-Weggla begab ich mich zur Brauerei Gasthof Kundmüller, bekannt durch seine Weiherer Biere. Das erste probierte Bier, Bio-Zwickerla Dunkel genannt, ist ein bernsteinfarbenes, mit feinporigem Schaum bedecktes Kellerbier. Malzige sowie würzige Aromen kann ich wahrnehmen, im Mund ist das ausschließlich mit Rohstoffen aus biologischem Anbau gebraute Bier schön würzig, malzig, feinherb und etwas süßlich. Das gefällt mir.

Das Weiherer Schwärzla, mein folgendes Bier der Brauerei Kundmüller, ist die fränkische Interpretation eines Stouts, so wurde es mir beschrieben. Und tatsächlich, in der Nase tummeln sich Eindrücke von Bitterschokolade, Röstmalz und Kaffee, die Farbe ist stout-typisch schwarz wie die Nacht dunkel und der Schaum legt sich feinporig und cremefarben darüber. Im Mund enttäuscht das Schwärzla keineswegs, nach so imposantem erstem Eindruck, sondern ist intensiv röstaromatisch mit kräftigen Aromen von dunkler Schokolade, Kaffee und Toffee. Im Nachhall verbleibt herbe Würzigkeit.

hoch leben die Versuchs-Brettchen
Foto des Tastingboards der Braumanufaktur Hertl
Braumanufaktur Hertl – Tasting Board / Versuchsbrettchen

Bei der nächsten Brauerei, die Braumanufaktur Hertl, probierte ich mich durch ein Tastingboard 4 verschiedener Biere.

  • Whiskey-Doppelbock (Nase: Whiskey, fruchtig, Zitrusfrucht, Cognac. Antrunk: Cognac- und Whiskey harmonisch vereint, dazu fruchtig)
  • Rote Hochzeit (fruchtig, feinsauer, mit Hibiskus gebraut)
  • Sommerkick (Zitrus, Ingwernoten, spritzig)
  • Gurkengose (salzig, nach Gurke, leichte Säure)
    Neues aus Uehlfeld, die Brauerei Zwanzger gibt mir eine exklusive Vorschau

    Foto von Brauer Christian Zwanzger und mir bei der Consumenta Nürnberg
    Christian Zwanzger und ich bei der Consumenta Nürnberg

Nach erneuter Stärkung ging es auf zum Zwanzger für mich, genauer gesagt zum Stand der Brauerei & Gasthof Zwanzger von und mit Brauer Christian Zwanzger. Für die Messe hatte Christian hauptsächlich seine Klassiker Landbier, Weizen, Pils, Festbier und Dunkel mit dabei, ich entschied mich jedoch für den für mich noch neuen Büchsenöffner, ein mit Honig gebrautes goldgelbes naturtrübes Bier.

Foto des Bieres Büchsenöffner der Brauerei Zwanzger aus Uehlfeld bei der Consumenta in Nürnberg
Brauerei Zwanzger Uehlfeld – Büchsenöffner

In der Nase nahm ich eine fruchtige Honigsüße wahr, dazu malzige und herbe Noten sowie Zitrusfrucht. Der Antrunk war dann mit intensiven Honignoten, einer daraus resultierenden Süße, Fruchtigkeit und leichter Herbe ein für mich gelungenes Zusammenspiel verschiedener Eindrücke.

Noch in einer Standard Bierflasche abgefüllt und als exklusive Preview bekam ich dann sogar noch ein neues Spezialbier von Christian eingeschenkt.

Foto des neuen Bieres Lady in Red der Brauerei Gasthof Zwanzger aus Uehlfeld
Brauerei Gasthof Zwanzger – Lady in Red

Lady in Red, die Farbe schon einmal beeindruckend, ein kräftiges Rot mit rosafarbenem, feinporigen Schaum und in der Nase Aromen von Brombeeren, Johannisbeeren und Himbeeren. Im Antrunk dann ist das Bier fruchtig, fein säuerlich, ein bunter Obstkorb bestehend aus Johannisbeere, Himbeere und Stachelbeere. Auch im Abgang bleibt eine fruchtige feine Säure. Klasse und herzlichen Dank für die Probe, Christian!

Diese Bierkreation soll es übrigens unter anderem bei der 3. Mainzer CraftBeerMesse kommendes Wochenende (Freitag und Samstag) zu probieren geben.

Hechtbräu und Kathi-Bräu, Franken pur

Den Abschluss bildeten zwei fränkische Klassiker für mich, bei Bernhard Hecht am Stand seiner Brauerei Hechtbräu aus Zimmern probierte ich sein Landbier Hell, golden im Glas, die Schaumkrone feinporig weiß und in der Nase Getreide, grasige und fruchtige Noten. Der erste Schluck beweist den Eindruck von Getreide, zusammen mit einer schönen Hefearomatik und einer stimmigen Würzigkeit.

Das Dunkle der Kathi-Bräu mit seiner fast nachtschwarzen Farbe im Glas, dem cremefarbenen stabilen Schaum und Kaffee, Trockenfrüchten und Malz in der Nase begleitete mich mit seinem malzbetonten Antrunk und seiner fruchtig, leicht würzig-erfrischenden Aromatik in die ebenso dunkle Nacht über Nürnberg. Bis nächstes Jahr bei der Consumenta, zum Wohl!

Foto des Dunklen Bieres der Kathi-Bräu bei der Consumenta Nürnberg
Kathi-Bräu – Dunkel

 

Weitere Infos unter: http://www.consumenta.de/

Mehr zu neuen Bieren aus Nürnberg erfahrt Ihr hier: http://domis-reviews.de/brauerstammtisch-bei-mrkennedy

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Brauerstammtisch bei Mr Kennedy oder auch: Neues aus Nürnberg

Am Dienstag war es soweit, Luke Kennedy hatte die Nürnberger Brauerszene versammelt um gemeinsam dem Gerstensaft zu huldigen, neue Bierkreationen vorzustellen und gemeinsam bei einem Bier (oder zwei) beim Brauerstammtisch in seinem Lokal Mr Kennedy zu fachsimpeln.

Gekommen ist nicht weniger als das who-is-who der Nürnberger Kreativ-Brauszene, Karsten Buroh von der Eppelein & Friends Craft Bier Manufaktur, Ralph Hertrich von Veto – Brauspezialitäten, Alejandro Gardelag von RavenKraft, Willi Wohlfahrt von der bierwerk – kreativbrauerei und nicht zu vergessen Felix vom Endt von Orca brau.

Mitgebracht wurden viele interessante Gesprächsthemen der Craftbeerszene, unterschiedlichste Spezialitätenbiere aus dem In- und Ausland für den reich gefüllten Bierkühlschrank zur allgemeinen Verkostung sowie viel gute Laune.

bierwerk kreativbrauerei – Kellerbier, neues vom Bierwerk!
bierwerk kreativbrauerei - Kellerbier Foto aus dem Mr Kennedy Nürnberg
bierwerk kreativbrauerei – Kellerbier

Willi Wohlfahrt brachte beispielsweise ein Fass des neuen bierwerk – kreativbrauerei Kellerbieres mit, die Farbe goldgelb, der Schaum weiß, feinporig und stabil. In der Nase leicht rauchig, malzig und sogar etwas fruchtig. Im Antrunk beweist sich der Eindruck aus der Nase, der Hauch von Rauch schwingt harmonisch und unaufdringlich mit, es breitet sich eine leichte Herbe gemeinsam mit fruchtigen Noten, einer feinen Säure und einer angenehmen Würzigkeit aus. Im Abgang bleibt es rauchig feinherb und ist für mich ein sehr süffiger, zu empfehlender Vertreter unter den Kellerbieren.

Orca brau goes Pumpkin: big mama

Von Orca brau gab es das neu gebraute Big Mama, ein Pumpkin Ale gebraut mit mit geröstetem Kürbis, Zimt, Ingwer, Muskat und Nelke. Die fruchtige Noten überwiegen hier für mich, in der Nase nehme ich den Kürbis deutlich wahr, Nelke und Muskat schwingen mit und unterstützen den aromatischen Gesamteindruck. Im Antrunk dann wieder Kürbis, Malz, Nelke, schön ausgewogen und angenehm fruchtig präsentiert sich dieses Bier, Pardon, alkoholhaltige Malzgetränk, der Ingwer hält sich im Hintergrund.

Eppelein & Friends – Carte BLANCHE WIT? da trink ich gern eins mit!

Karsten Buroh brachte mit dem Carte Blanche sein Witbier mit in die Bar. Aromen von Zitrusfrucht (Orange, leicht Zitrone) und Koriander breiten sich in der Nase aus. Im Antrunk vermag das ‚Bier‘ diese Eindrucke zu bestätigen, Orange und Koriander dominieren den Eindruck, eine leicht würzige Herbe rundet es hervorragend ab. Im Abgang verbleibt eine harmonische Mischung aus Herbe und Fruchtigkeit. Vom fruchtigen Kürbisbier Scary Pumpkin mit aromatischer Kürbisnote in Nase und Antrunk, welche nicht zu dominant aber doch merklich vorhanden ist, konnte ich ebenfalls etwas probieren. Weiterhin hat es zitrusfruchtige sowie florale Noten und ist beim Trinken doch so gar nicht zum Fürchten, ein Glück!

Der gastgeber tischt auf, hop pop, die neue hopfenbombe aus nürnberg
New Beer Generation - Hop Pop Craftbeer
New Beer Generation – Hop Pop

Von New Beer Generation gab es, als Gastgeber der Veranstaltung, selbstverständlich auch ein Bier. Hop Pop heisst die Kreation, fast nagelneu und doch für mich schon ein Highlight der hopfigen Natur. In der Nase bietet es eine Variation unterschiedlichster Früchte, vor allem exotischer Art. So nehme ich hier unter anderem Mango, Zitrusfrucht (Limette und Orange), aber auch erdige, florale sowie erfrischende (minzige?) Aromen wahr. Im Antrunk wieder Zitrusfrucht, Mango, Maracuja, Grapefruit, fruchtige Süße und eine nicht überschwängliche Hopfenbittere. Der tropische Obstkorb unter den Craftbieren aus Nürnberg.

Veto, Kampf gegen die Massenbierhaltung, es gibt Schokobär

Hmmm, hab ich noch jemanden vergessen? Achja, Ralph Hertrich und mit ihm sein, beim Meininger Craftbeer Award Platin prämiertes, Schokobär Stout waren auch mit von der Partie beim Brauerstammtisch. Schwarz im Glas und mit braunem, äußerst bärigem Schaum, in der Nase röstige Aromen von Bitterschokolade, Kaffee und Espresso. Im Antrunk dann eine cremige, Kaffee- und Bitterschokolade Komposition die sich wie ein Schleier über die Zunge legt. Wenn Zeit für den Abgang zwischen den Schlucken bleibt so erschmeckt man hier wieder Röstaromen, Kaffee sowie eine nicht zu dominante Bittere.

Der bierkühlschrank beim Brauerstammtisch war gut gefüllt
Auswahl der Biere von Alejandro Gardelag aus Mexico
Auswahl der Biere von Alejandro Gardelag

Weitere Highlights waren zweifelsohne die von Alejandro Gardelag aus seiner Heimat Mexico mitgebrachten Biere, unter anderem das Minerva ITA (Imperial Tequila Ale) der Cerveceria Minerva, ein mit Aromen von Tequila, Eichenholz, Hopfen und Vanille daherkommendes Strong Ale.

Der Abend verblieb kurzweilig, mit interessanten Gesprächen über Bewertungsportale bis zur Fasslagerung von Bier, neuen Kreationen und (nach Reinheitsgebot verbotenen) Zutaten, Veröffentlichungen von Rankinglisten deutscher Brauer und Bierlokale sowie einigen sehr guten, von Teilnehmern der Veranstaltung bereitgestellten, Bieren. Ich werde bestimmt wieder zum Brauerstammtisch kommen. Cheers!

Mehr unter: http://www.newbeergeneration.de/

Weitere regionale Brauereien, bei der Consumenta in Nürnberg: http://domis-reviews.de/consumenta2017

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

Orca brau, Besuch beim Wal aus Nürnberg

Orca brau, der neue Wal im Haifischbecken Craftbierindustrie. In Nürnberg tut sich was, ja was genau? Autodidakt Felix vom Endt, ehemals bei der Brauerei Heidenpeters in Berlin, ist wieder in seine alte Heimat Franken zurückgekehrt.

Seine Frau Susa designt die Etiketten, welche ich selbst im reich an fantasievollen Etiketten befindlichen Craftbeer Markt als etwas besonderes empfinde, sind darunter doch sowohl schlichte Motive als auch Eindrücke aus gemeinsamen Reisen. Das Auge trinkt ja bekanntlich mit.

Experimentierfreude wird gross geschrieben bei Orca brau

Felix scheut auch nicht vor Experimenten zurück, jüngst musste ein etwas zu sauer geratenes Bier gar komplett in den Ausguss wandern, doch genau das ist es was seine Arbeit ausmacht. Der Mut zum Risiko, etwas auszuprobieren was eben nicht mit ganzer Sicherheit gelingen kann, aber doch könnte. Genau diese kreative Herangehensweise finde ich bemerkenswert, bemerkenswert mutig, sowie eine absolut richtige wie wichtige Herangehensweise. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Seine Brauerei am Steinacher Kreuz 24 in Nürnberg hat schon jetzt viele bemerkenswerte Biere hervorgebracht, obwohl sie doch erst seit Februar 2017 existiert.

Dennoch möchte er sich bisher nicht auf feste Sortimente eingrooven, sondern weiter kreativ sein.

In Zukunft sind beispielsweise zu Halloween ein Pumpkin Ale mit heimischen Kürbissen sowie zur Winterzeit ein Porter unter Einsatz von Minzblättern beim Brauvorgang geplant. Das klingt nicht nur spannend, das ist es auch. Aufregend für den Gaumen, anregend und somit herausfordernd für die alteingesessenen fränkischen Biertrinker, deren Geschmacksnerven Felix immer wieder aufs neue zu prüfen vermag.

Seine Biere polarisieren, zu nennen wäre hier Boomshakalaka, ein mit Habanero Chili gebrautes Rauchbier, welches von vielen als wunderbar, von anderen jedoch eher in die Kategorie sonderbar eingestuft wird. Mir gefällt das Aromenspiel zwischen Rauchmalz und der Schärfe des Cilis, welche inzwischen beim zweiten Sud etwas zurückgenommen wurde aber immernoch präsent ist.

Ausblick oder: Die Zukunft von Orca brau

Worauf kann man sich bei orca brau noch freuen? Auf jeden Fall auf Biere mit frischem Doldenhopfen gebraut, welche im Jahr 2018 den Biermarkt bereichern sollen, sowie auf viele weitere Experimentalsude, mit allerlei fränkischen sowie ausländischen Kräutern und Gemüse, welche bei Felix vom Endt derzeit immer direkt auf seiner Standard-Brauanlage mit 5 Hektoliter Fassungsvermögen gebraut werden. Diese bekam er von seiner alten Wirkungsstätte Heidenpeters für einen Obulus nach etwas Überredungskunst mit nach Franken geliefert und seither verwöhnt viel neues aufregendes Bier die fränkischen Biertrinker. Ein End(t)e ist nicht in Sicht!

Mehr unter: http://www.orcabrau.de/

Orca brau beim Brauerstammtisch in Nürnberg: http://domis-reviews.de/brauerstammtisch

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: