Stone Brewing Berlin – Start der UNIQCAN Special Release Serie + meine Brauereiführung bei Stone

Dosenbier ist nicht gleich Dosenbier, das beste Beispiel: Stone Berlin!

Bier aus der Dose haftete lange das Image von billigem Festivalbier an. Dies änderte sich spätestens mit den fast ausschließlich in Dosen angebotenen Stone Brewing Bieren von einem der Stars am Craftbeer-Himmel, Greg Koch aus den USA, welche seit ein paar Jahren auch direkt in Berlin gebraut werden.

Und da selbst das eh schon ziemlich schicke Dosen-Design von Stone Brewing auch mal einen zusätzlichen Kick erhalten darf, gibt es, beginnend im Juli eine neue Special Release-Serie in „einzigartiger und flexibler Verpackung“. Uniqcan ist ein zusammengesetzter Begriff aus „unique“ (einzigartig, einmalig) und, wie könnte es anders sein, „can“ (engl. für Dose).

Starten werden die neuen, streng limitierten Special Bier Releass mit dem Stone Tangerine Express IPA, welches ab 1.7.2018 in den Läden steht. Seit Beginn des Jahres 2017 wird es von Stone Brewing in den USA gebraut und wurde schnell zum Beststeller in Amerika.

Natürlich habe ich das Bier auch für Euch verkostet, damit Ihr einen ersten Eindruck darüber gewinnen könnt:

Bier – Vorstellung:
Stone Brewing Berlin - UNIQCAN - Stone Tangerine Express IPA... die Dose im Fokus
Stone Brewing Berlin – UNIQCAN – Stone Tangerine Express IPA… die Dose im Fokus

Name:  Stone – Tangerine Express IPA

Bierstil: Weizenbock

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Mandarine, Ananas, Orangenschale, Hopfen, Hefe

Alkohol: 6,5 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Stone Brewing Berlin - UNIQCAN - Stone Tangerine Express IPA
Stone Brewing Berlin – UNIQCAN – Stone Tangerine Express IPA

Optischer Eindruck:

Die neue limitierte Dose sollte natürlich als erstes ins Blickfeld geraten, hier verzieren die Wappenfiguren von Stone, die Gargoyles, die gesamte Dose und machen sie zu einem besonderen Blickfang. Kommen wir nun aber zum Bier:

Bernsteinfarben steht das Bier vor mir im Glas, es hat eine natürliche Trübung und die Schaumkrone sitzt stabil darüber.

Geruch:

Der Geruch wird deutlich durch die beim Brauvorgang verwendeten Zutaten Mandarinen- und Ananaspüree bestimmt, hinzu kommen Noten von Zitrus, Orange und Grapefruit.

Antrunk:

Der Antrunk fällt knackig herb aus, wird jedoch durch die fruchtigen Mandarine-, Zitrus- und Grapefruitnoten ansprechend gekontert. Die Ananas schwingt im Hintergrund mit, unterstützt die Fruchtigkeit, spielt sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund. Es ergibt sich ein angenehm fein moussierender Fruchtcocktail im Mund, der mich persönlich überzeugt.

Nachtrunk:

Auch der Nachtrunk bleibt fruchtig, die Zitrus- Grapefruit-, Ananas und Madarinaromen bilden ein rundes Finish, da darf es gerne eine Dose mehr sein, oder zwei?

Stone Brewing Berlin - UNIQCAN - Stone Tangerine Express IPA... Dosen-Rückseite
Stone Brewing Berlin – UNIQCAN – Stone Tangerine Express IPA… Dosen-Rückseite
Stone Brewing Berlin – Brauereivorstellung

Vor gar nicht allzu langer Zeit konnte ich bei Stone Brewing Berlin auch an einer Brauereiführung teilnehmen und mich durch Biere aus dem außergewöhnlich gut bestückten Fassbierausschank des „Stone Brewing Wordl Bistro & Gardens – Berlin“ probieren, aber lest gerne selbst von meinen Eindrücken….

Wenn man als Bier-Genießer in Berlin zu Gast ist, stellt sich zwangsläufig die Frage nach einer schönen Location um in entspannter Atmosphäre Biere probieren zu können, ja vielleicht sogar im Rahmen dessen eine Brauerei besichtigen kann.

Stone Brewing Brauerei & Restaurant Fassade (von hinten)
Stone Brewing Brauerei & Restaurant Fassade (von hinten)
Das Schlaraffenland für Craftbeer-Freunde

Und so führte mich mein erster Weg schnurstracks ins Schlaraffenland für Hopfen-Jünger, der Brauerei Stone Brewing  Berlin.  In einem von außen rustikal anmutenden ehemaligen Gaswerk in Berlin-Mariendorf entstand hier in den letzten Jahren Großes. Schon beim betreten des großen Innenbereiches komme ich mir vor wie in einer Parallelwelt, in der sich alles um Bier dreht.

Die Einrichtung ist zeitgemäß, gemütlich, mit schönen schweren Holztischen, gepolsterten Bänken und bequemen Stühlen ausgestattet, ja sogar echte Bäume und Gestein wurden in das Design des Brauerei – und Erlebnisrestaurants mit eingebunden. Das verleiht dem ganzen eine natürlichen Look und lädt, neben dem Bier natürlich, zum verweilen ein. Es gibt sogar auf dem weiten Areal noch Möglichkeiten etwas für sich zu sein, gemütliche Sitzmöglichkeiten auf einer Art Treppe mit Lounge-Charakter, so würde ich es umschreiben. Oben auf der Empore lässt es sich beim Bier trinken sogar mit Aussicht auf das Geschehen entspannt aushalten.

Die Brauereiführung bei Stone

Nun aber zurück zu meinem Tag Stone Brewing… Ich hatte die Brauerei-Tour gebucht und wurde im angeschlossenen Fanshop freundlich empfangen, die Gruppe solle sich um 18:00 Uhr wieder an der Kasse des Shops einfinden und dann ginge es auch schon los.

Und so war es, geführt durch einen kompetenten Bierkenner wurden wir durch die einzelnen Bereiche der Brauerei geführt. Die großen Maischebottiche hinterließen Eindruck bei mir, ebenso die Lager- und Gärtanks, welche sich perfekt in die Optik des Restaurants einfügen und auch durch die große Glasfläche beim Bier trinken bewundert werden können.

Rauchmalz? Da kenn ich mich aus!

Zum Glück konnte ich, durch meinen fränkischen Wohnort, auch ein wenig mit Fachwissen rund um das Rauchmalz glänzen, als wir bei unserer Führung zum Thema Rohstoffe für Rauchbier kamen. Rauchbier, das kannten die anderen aus der Gruppe nur aus Erzählungen.

Spannend fand ich auch, dass es bei der Pilot-Series von Stone Berlin auch immer mal wieder ein Lehrlings-Sud an einen der begehrten Zapfhähne des Lokals schafft und, bei entsprechendem Zuspruch, auch gut und gerne mal wieder und in größerem Rahmen produziert werden kann.

Die Führung durch die Brauerei war wirklich kurzweilig und spannend, führte uns noch vorbei an Rumfässern für die Fasslagerung von ausgewählten Kreationen und der riesigen Hopfenkanone, wohl so groß wie meine Gärfasser daheim im Keller zusammen, mit dem die einzelnen Hopfengaben während des Brauvorgangs der Stone-Biere ausgeführt werden.

Abschließend wurden noch 3 verschiedene Biere an der Bar verkostet:

Craftbeer Tasting nach der Brauereiführung bei Stone Brewing Berlin
Craftbeer Tasting nach der Brauereiführung bei Stone Brewing Berlin
  • Die White Ghost Berliner Weisse mit 4,5 Prozent Alkohol
  • Das Stone IPA mit 6,9 %
  • Und das Stone Xocoveza Imperial Stout mit 8,1 % (mein Favorit mit toller Kaffee, Schoko, Vanille, Zimt, Toffee Aromatik)

Als Geschenk bekam jeder Teilnehmer der Führung noch ein kleines exklusives Glas und wurde in die Bierwelt von Stone entlassen, ich habe mich dort natürlich noch ausführlich durch die Taplist getrunken. Die Tastingboards, mit welchen man verschiedene Biere in kleinen Probiergrößen (zu je 4 x 0,1 Liter) probieren kann, sind für mich da unverzichtbar und können sogar individuell ausgewählt werden.

Mein Fazit:

Diese Brauerei mit Restaurant und mittlerweile 75 Bieren vom Fass sollte sich jeder Bierliebhaber einmal ansehen und einen bierigen Tag darin verbringen, Enttäuschung ausgeschlossen!

Cheers!

Weitere Infos zu Stone Berlin und den UNIQCANs gibt es hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:

GesundBrewing Craft Beer Festival Winter Edition 2018: klein aber oho!

Zuallererst, mit klein ist nicht die Zahl der Teilnehmer gemeint, welche mit 13 Craftbrauern wirklich sehr beachtlich und in ihren gebrauten Bierstilen vielfältig ausfiel.  Die Location des GesundBrewing Craft Beer Festival, das ‚The Castle Berlin‘ ist nur nicht gerade riesig. Aber wie sagte mir Alexander Himburg auf dem Festival so schön, Craftbierfeste sind am besten und persönlichsten, wenn sie nicht zu groß ausfallen.

So war für jeden der Brauer circa ein halber bis ein Quadratmeter Platz um diverse kreative Bierspezialitäten zu präsentieren. Die Anzahl war von Fall zu Fall verschieden, von einem bis sage und schreibe 8 Bieren pro Brauerei war alles vertreten. Die GesundBrewing Winter Edition fand übrigens an zwei Tagen statt, am Dienstag den 16.01.2018 und Mittwoch den 17.01.2018, jeweils von 16 bis 22 Uhr.

Das Line-Up des Festivals lautete wie folgt:

Berliner Berg
BrewDog Berlin Mitte
BRLO
Himburgs Braukunstkeller
Motel Beer
Straßenbräu
Stone Brewing Berlin
Pirate Brew Berlin
Two Fellas Brewery
The Mash Pit
The Circus
The Sisters Brewery
Vagabund Brauerei

Persönlich probieren und als sehr zu empfehlen einzuschätzen konnte ich diese Biere:

BrewDog & Omnipollo Collaboration – I wanna be your Dog Barrel-Aged Imperial Stout:

Brewdog & Omnipollo I wanne be your Dog Barrel-Aged Imperial Stout
Brewdog & Omnipollo – I wanne be your Dog Barrel-Aged Imperial Stout

Matt, Chef bei BrewDog Berlin, brachte die brandneue Kollaboration zwischen BrewDog und der schwedischen Craftbrauerei Omnipollo mit aufs Festival. Ein fassgereiftes Imperial Stout, nachtschwarz im Glas, mit intensiven Aromen von Vanille, Karamell und Pekannüssen in der Nase. Im Antrunk bestätigt sich dieser Eindruck und wird durch ein angenehm cremiges Mundgefühl und eine alkoholische Wärme im Trunk abgerundet.

Alexander Himburgs erstes Bier Festival seit einem Jahr

Himburgs BrauKunstKeller – Men Who Stare At Goats

Alexander Himburg, Ulrike Genz (Schneeeule Berlin)
Mit Uli (Schneeule Berlin), Alexander & Leo

 

Farmhouse Ale mit 5,3 Prozent, goldgelb im Glas mit extra von Freunden importierter Hefe aus Finnland. Die Nase vermeldet fruchtig-würzige, feinsaure Noten, der Antrunk wiederum ist ebenfalls angenehm fruchtig säuerlich, etwas würzig und mit einem leichten Hefearoma versehen. Ein stimmiges und sehr angenehm zu trinkendes, fein karbonisiertes Ale mit einem harmonischen Zusammenspiel aus Fruchtigkeit und fruchtiger Säure mit würzigen Nuancen und das auch im Abgang.

Vagabunden brauen Bier, gutes Bier!

Vagabund Brauerei – Hey Now IPA und Lil Rascal

Vagabund Brauerei Stand beim GesundBrewing Craft Beer Fest
Vagabund Brauerei Stand beim GesundBrewing Craft Beer Fest

Strahlend gelb in der Färbung mit weißem, feinporigem Schaum. Beim Geruch nehme ich Zitrus sowie tropische Früchte wahr, welche sich auch im Antrunk und Abgang wiederspiegeln. Hinzu kommt eine wohl dosierte Hopfenbittere, welche den Trunk begleitet.

Vagabund Brauerei - Lil Rascal
Vagabund Brauerei – Lil Rascal

 

Das Lil Rascal ist eine neue Kreation der Brauerei und feierte beim GesundBrewing seine Premiere. Es ist ein fruchtig-saures American-Bretted Sour mit einer sehr ausgewogenen Aromatik und auch im Geruch bereits fruchtig-milchsauren Noten.

 

Two Fellas Brewery – Lake Michigan IPA

Goldgelb liegt das Bier im Glas, bedeckt von einer feinporigen weißen Krone. In der Nase sind deutlich Zitrus, florale und kräuterige Noten zu erleben. Der Antrunk ist leicht herb und zeigt viel eher ein fruchtiges, zitroniges Aromenspiel mit floralen Einschlägen.

 

Motel Beer und Bier aus Holland, all das gibts in der Hauptstadt

Motel Beer – Grand Banks Imperial Coffee Stout

Motel Beer - Grand Banks Imperial Coffee Stout
Motel Beer – Grand Banks Imperial Coffee Stout

Eine mit Kenyan SL-28 Kaffee gebrautes Imperial Stout mit, na Ihr ahnt es, sehr intensiver Aromatik von Kaffee, Bitterschokolade und Röstaromen.

The Sisters Brewery – Black

Ein 5 Jahre gelagertes Milk-Stout, gebraut von den Geschwistern Annamijn und Josefien sowie ihrem Vater, Wilfran Beijeman aus Utrecht in den Niederlanden, mit Karamell – und Vanillearomen im Geruch sowie im Antrunk, einem sehr sanften Mundgefühl und gut eingebundenem Alkohol.

Hobbybrauer aus Berlin? Ab zu Mash Pit!

Mash Pit – Cloud 9

Gründer Tim Hauke hat ein interessantes Konzept. Er möchte Hobbybrauern eine Plattform zum Bier brauen bieten und stellt hiefür sowohl die Rohstoffe als auch die Brauanlagen um rund 80 Flaschen selbstgebrautes Bier pro Brauvorgang zu erhalten. Zudem steht Anfängern wie Fortgeschrittenen auch immer ein Brauer mit Rat und Tat zur Seite. Eine schöne Idee wie ich finde und das mitgebrachte Session IPA kann sich auch durchaus sehen und schmecken lassen, kann es doch mit tropisch-fruchtigen und herben Aromatiken im Antrunk überzeugen.

Nobody Fucks with Pirates, nobody.

Freigeist Bierkultur  – Cannabis IPA

Christina Saez Martinez und ihr Mann Andreas Håkansson brauen nur dunkle Bierstile. Das Cannabis IPA welches die beiden neben Ihrem, mir bereits bekannten, sehr guten Crazy Bastard Chili Porter am Hahn hatten, stammt von Freigeist Bierkultur. Die Kombination Bier und Hanf hörte sich für mich spannend an und so war auch mein Eindruck vom Geschmack und Geruch des Bieres.  In meiner Nase kamen mir wirklich hanflastige, grasige Aromen entgegen, der Antrunk fiel herb und eben wieder grasig aus, dazu mit floralen Nuancen und einem grasig-herben Finish. Ein bisschen verrückt aber gelungen. In der Flasche und bereit zur Review mitgenommen habe ich einen Kollaborationssud von Pirate Brew mit H2Öl Brewing Co. aus Spanien, ein Smoked Rye Vanilla Stout, genannt ‚Vänilla Sunryes‘.

 

Fazit: Abschließend kann ich nur jedem den Besuch des GesundBrewing Craft Beer Festivals ans Herz legen, der Craftgedanke wird hier hochgehalten und die fast schon familiäre Nähe zu den Brauern versprüht gerade im kleineren Rahmen besonderen Charme. Ich für meinen Teil werde bestimmt wieder kommen. Cheers!

 

PS: weitere Berichte zu meinen Besuchen bei verschiedenen Berliner Brauereien wie Straßenbräu, Stone Brewing, BrewDog, Vagabund Brauerei uvm. bald hier auf diesem Blog.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen: