Testbräu – getestet und für gut befunden

Testbräu – getestet und für gut befunden

Testbräu, das sind Nicole, Dirk und Heiko, die aus Lust, Liebe und Interesse heraus Bier brauen. Ganz getreu nach ihrem Motto „Testen und Brauen. Brauen und Testen. Und Trinken.“. Das Logo übrigens ist ein, normalerweise für Kameratests verwendeter, Siemensstern, wo wir wieder beim Testen wären…

Wenn man dann noch liest, dass die fruchtige Fruit Blanche Hefe mehr oder weniger aus Versehen verwendet wurde, dann merkt man dass der Name hier wirklich Programm ist. Einfach mal ausprobieren und wenns schmeckt ist doch am Ende alles gut!

Dass ihnen das Brauen und experimentieren. Spaß macht merkt man. Denn den Spaß bringen sie direkt in die Flasche. In drei Flaschen genauer gesagt, welche ich natürlich gerne ausgiebig für Euch getestet habe.

Soviel sei gesagt: Ich bin begeistert.

Das Testbräu Bier-Lineup
Das Testbräu Bier-Lineup
Testbräu – Sorachi Blanche

Bierstil:  Witbier

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen (Sorachi Ace), Hefe (Fruit Blanche G1)

Alkohol:  5,1 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Testbräu - Sorachi Blanche im Glas
Testbräu – Sorachi Blanche im Glas

Das stahlende Strohgelb des Bieres fällt direkt, durstmachend, auf. Sein weißer Schaum, welcher sich zügig verdünnt aber nicht vollends verflüchtigt liegt feinporig darüber.

Geruch:

Nach den optischen positiven Eindrücken, bin ich auf den Geruch gespannt. Hier leistet die belgische Hefe bereits ganze Arbeit und verströmt einen betörenden fruchtigen Duft. Diesem folgen Aromen von Zitrus, Kräutern, weinartige und malzige Anklänge sowie Gewürze wie Pfeffer und Ingwer.

Antrunk:

Der Antrunk fällt erfrischend prickelnd, schlank und anregend aus. Ein Aromenspiel aus Kräutern und Gewürzen einerseits und fruchtigen Nuancen auf der anderen Seite entfaltet sich im Mund. Dabei wird es dem Biergeniesser nie langweilig. Die Aromen von Zitrusfrucht, fruchtige Noten im Allgemeinen sowie eine spannende Pfefferaromatik fesseln ihn immer wieder.

Nachtrunk:

Im Abgang werden die angesprochenen Gewürz- und Fruchtnoten nicht müde. Ihnen zur Seite steht sogar noch eine zarte Bittere. Wirklich gelungen dieser belgische ‚Unfall‘!

Testbräu – Sorachi Blanche Himbeere

Bierstil:

Zutaten: Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Himbeeren, Hopfen (Sorachi Ace), Hefe (Fruit Blanche G1)

Alkohol:  5,3 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Testbräu - Sorachi Blanche Himbeere im Glas
Testbräu – Sorachi Blanche Himbeere im Glas

Rötlich golden, ja sogar himbeerrosa im Glas, bei maximaler Trübung und feinporigem, zarten und instabilem Schaum zur Krönung.

Geruch:

Eine schöne Kombination aus fruchtiger Säure und Himbeeraroma entfaltet sich aus dem Bier. Hinzu kommen florale und kräuterige Anklänge sowie feine Hefenoten.

Antrunk:

Der erste Schluck ist Himbeere pur. Die Säure ist perfekt ausbalanciert und kann die Himbeeraromatik wunderbar unterstützen, sodass man sich wie im Obstgarten beim Essen frischer Früchte vom Strauch fühlt. Kräuter und florale Geschmackserlebnisse runden das Gesamtbild ab und auch ein Hauch von Bitterkeit lässt sich blicken.

Nachtrunk:

Das auch im Nachtrunk ordentlich Fruchtigkeit zu spüren ist, muss fast nicht erwähnt werden. Ich erinnere an den Obstgarten des Antrunks. Ein Säure – Himbeere – Spiel welches mich wirklich begeistern kann, erfrischend fruchtig bis zum letzten Schluck.

 

 

Testbräu – Milk Ice Cream Stout

Bierstil: Stout

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz (Pilsner Malz, Karamellmalz, Pale Chocolate Malz, Röstmalz), Haferflocken, Milchzucker, Hopfen (East Kent Golding), Hefe (Safale S-33)

Alkohol:  6,3 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Testbräu - Milk Ice Cream Stout im Glas
Testbräu – Milk Ice Cream Stout im Glas

Nachtschwarz lässt dieses Bier erst keine Zweifel aufkommen, ich erwarte eine röstaromatische Schönheit im Glas. Der Schaum zeigt sich cremefarben und steht feinporig und stabil darüber.

Geruch:

Mir strömen sofort röstmalzige, Kaffee – und Schokoladenaromen in die Nase. Dazu geben Haferflocken und Milchzucker noch eine würzig-vanillig-milchige Aromatik ab, welche sich aber harmonisch mit den Röstnoten ergänzen.

Antrunk:

Weich und fast schon ölig schmeichelt das Milk Ice Cream Stout der Zunge. Die Aromen geben sich in schöner Harmonie und verbreiten Noten von Bitterschokolade, Kaffee und Vanille. Das vollmundig intensive Trinkerlebnis ist dabei eines der süffigen, gefährlich süffigen Natur. Der Milchzucker hält die Röstaromen im Zaum und macht sie geschmeidig rund und sanft im Geschmack.

Nachtrunk:

Auch der Nachtrunk bleibt aromatisch, mit feiner Vanille und schokoladiger Herbe, mit süßen als auch kaffeeartigen Komponenten. Ein Genießerbier per Excellence!

 

Fazit:

Wegen mir darf gerne weiter wild experimentiert, getestet, gebraut und natürlich getrunken werden. Das Ergebnis kann sich sehen und (ja!) auch trinken lassen!

 

Mehr über Testbräu könnt Ihr hier erfahren.

Übrigens ist Testbräu auch bei der diesjährigen Braukunst Live dabei.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:
error

Biervorstellung Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

hoppy birthday liebe schwarze tinte

Als sich Martin Seidl vor einem Jahr am 14.03.2017 aus dem nicht allzu fernen Dietraching in Oberösterreich auf zur Tölzer Mühlfeldbräu machte, um dort den ersten gemeinschaftlich gebrauten Sud der schwarzen Tinte zu brauen, wer hätte da gedacht, dass es so erfolgreich sein wird?

Von Kritikern und Bierfreunden gleichsam gelobt, ist es heute von der Craftbeer Landkarte nicht mehr wegzudenken, ja wurde sogar jüngst im neuesten Werk ‚111 deutsche Craft Biere die man getrunken haben muss‘ von Norbert Krines und Martin Droschke erwähnt.

die braukunst live als initialzündung

Schon bei meiner ersten Berührung mit dem Bier, als es Martin Seidl mit seiner Dietrachinger Privatbrauerei noch allein mit zur Braukunst Live 2017 brachte, war ich vom Geschmack überzeugt, vom Menschen dahinter übrigens mindestens genauso sehr. Hier kommen eben nicht nur Hopfen und Malz, sondern auch viel Liebe zum Brauen und zum Bier mit in den Kessel.

Kennengelernt haben Kirsten Rhein (heute Braukraft Brauerei) und Martin sich bei eben dieser Braukunst Live und dort entstand auch die Idee zum gemeinsamen Brauen in Bad Tölz, seines Zeichens Sitz der Tölzer Mühlfeldbräu.

Dietrachinger und ‚TMB‘, eine Erfolgsgeschichte begann…

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte Flasche
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte Flasche

Name: Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Bierstil: Stout (Single-Hop)

Zutaten: Wasser, Gersten- und Roggenmalz, Hopfen (Sorachi Ace), Hefe

Alkohol: 6,2 %

IBU: o.A.

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Das Glas wird blickdicht und nachtschwarz von der schwarzen Tinte eingenommen, der Schaum ist feinporig und cremefarben.

Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte

Geruch:

In die Nase steigen mir deutliche Noten von dunkler Schokolade und Kaffee, sogar eine gewisse Sherrynote nehme ich wahr, unterstützt durch eine angenehme Röstmalzaromatik, entgegen. Da ist man direkt auf den ersten Schluck gespannt.

Antrunk:

Das Bier legt sich mit cremiger Textur über die Zunge, ohne sie nicht auch ein bisschen mit einer leichten Spritzigkeit zu kitzeln. Geschmacklich wird es schokoladig, eine leichte Süße nehme ich wahr. Hinzu kommen Noten von Röstmalz, Kaffee und auch eine gewisse, nicht aufdringliche, Fruchtigkeit.

Ein sehr cremig sanftes Vergnügen auf der Zunge und am Gaumen vom ersten bis zum letzten Schluck.

Nachtrunk:

Der Nachtrunk bietet ebenfalls eine Fülle von Röstmalz- Kaffee und Schokoladenoten, die hervorragend harmonieren, eine leichte Bittere im Nachhall ist ebenfalls spürbar.

Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei - Schwarze Tinte
Hoppy Birthday Tölzer Mühlfeldbräu / Dietrachinger Privatbrauerei – Schwarze Tinte
Mein Fazit

Ein Bier wie ein Dessert für Geniesser: rund, stimmig, cremig, schokoladig.

 

Mehr Infos zur Dietrachinger Privatbrauerei gibts hier.

Den Web-Auftritt von Tölzer Mühlfeldbräu gibts hier.

Meine Buchvorstellung ‚111 Craft Biere die man getrunken haben muss‘, findet ihr hier.

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:
error

Biervorstellung: Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes

Eine Kollaboration aus Berlin und Spanien darf ich Euch heute präsentieren. Pirate Brew Berlin, ihreszeichens Christina Saez Martinez und ihr Mann Andreas Håkansson, haben sich mit der Brauerei H2ÖL Brewing Co. aus Valencia zusammengetan um ein Bier zu brauen.

Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. - Vänilla Sunryes
Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes

Das es ausgerechnet eine spanische Brauerei ist, welche die beiden für ihre Kollaboration ausgewählt haben verwundert mich nicht, sind Christinas Wurzeln doch spanisch. Auch gemeinsam hatten beide in Spanien bereits eine längere Zeit gebraut. Lest nun selbst meine Eindrücke vom Bier…

Name: Vänilla Sunryes

Bierstil: Stout (Smoked Rye Vanilla Stout)

Zutaten: Brauwasser, Malz (Pale, Rauch, Caramel, Amber, Roggen, Schoko, Röstgerste, Hafer), Hopfen (Columbus), Hefe, Vanille

Alkohol: 6 % Vol.

IBU: 41

Beschreibung des Bieres:

Optischer Eindruck:

Nachtschwarz im Glas und blickdicht präsentiert sich dieses Bier, der Schaum ist feinporig, cremefarben und instabil.

Geruch:

In der Nase wechseln sich Eindrücke von Kaffee, bitterer Schokolade, Vanille, Toffee, ergänzt von einer hintergründigen Rauchnote ab.

Antrunk:

Das Bier weist ein cremig-weiches Mundgefühl auf, welches sich angenehm auf der Zunge breit macht. Ich nehme eine feine Herbe wahr, hinzu kommt eine deutliche Kaffeenote, verbunden mit Röstaromen. Die Vanille kann sich gut durchsetzen, wird durch Karamellaromatik flankiert und harmonisch mit feinem Rauch gepaart.

Nachtrunk:

Im Abgang wird die Raucharomatik etwas deutlicher, auch die Bittere nimmt zu. Kaffee- und Röstmalz bilden mit den anderen beschriebenen Aromen ein stimmiges Finish.

Fazit:

Ein mild geräuchertes Stout mit toller Vanille-Note, das überzeugt mich… oder wie die Pirate Brew – Crew sagen würde: Nobody fucks with Pirates. Nobody.

Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. - Vänilla Sunryes im Glas
Pirate Brew Berlin & H2ÖL Brewing Co. – Vänilla Sunryes im Glas

 

PS: Pirate Brew Berlin beim Gesund Brewing Bierfest findet Ihr hier.

 

Gerne kannst du mir auf folgenden Social Media Plattformen folgen:
error